VW 

VW-Betriebsratschef mit scharfer Kritik an Klimapolitik: „Untergräbt gesellschaftlichen Zusammenhalt“

Bernd Osterloh, Vorsitzender des Gesamt- und Konzernbetriebsrats sowie Mitglied des Präsidiums des Aufsichtsrates bei VW.
Bernd Osterloh, Vorsitzender des Gesamt- und Konzernbetriebsrats sowie Mitglied des Präsidiums des Aufsichtsrates bei VW.
Foto: Christophe Gateau/ dpa

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh übt Kritik an der Klimaschutzpolitik der Bundesregierung. Er bezeichnet sie als Gefahr für den Industriestandort Deutschland.

„Wir riskieren, was uns stark gemacht hat“, sagte der VW-Betriebsratschef gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Der Politik warf er vor, zwar Verbrennungsmotoren möglichst schnell abschaffen zu wollen, aber gleichzeitig den Aufbau einer Ladeinfrastruktur für E-Autos zu lange vernachlässigt zu haben.

------------------------------------

Mehr zu VW:

-------------------------------------

VW-Betriebsratchef: „Das untergräbt auch unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt“

Vor allem die Autozulieferer litten derzeit dramatisch unter der Situation der Branche, sagte Osterloh weiter. In ganzen Landstrichen könnte es seiner Einschätzung nach sein, dass deswegen bald Unternehmen schließen müssen.

„Das untergräbt auch unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt“, warnte Osterloh. „Das scheint aber in Berlin die Politik nicht zu interessieren.“

Die deutsche Autoindustrie steht selbst in der Kritik, das Thema alternative Antriebe lange vernachlässigt zu haben. (dpa/mb)