VW 

VW: Werkeisenbahner erneuern Schienen – und stoßen dabei auf etwas ganz Besonderes

Schienen zerteilen: Arbeiter schneiden die Schienen an, damit sie der Bagger später leichter entfernen kann.
Schienen zerteilen: Arbeiter schneiden die Schienen an, damit sie der Bagger später leichter entfernen kann.
Foto: Volkswagen
  • Neue Gleise für die VW-Werkeisenbahn in Wolfsburg.
  • Bauarbeiter stoßen auf Schienen von 1909.
  • Eisenbahner staunen nicht schlecht.

Wolfsburg. Mitarbeiter der VW-Werkeisenbahn erneuern aktuell Teile des Schienennetzes auf dem Werksgelände in Wolfsburg. Dabei haben sie jetzt eine unerwartete Entdeckung gemacht, wie Volkswagen mitteilt.

Sie haben sehr alte Schienen gefunden, die auf die Jahre 1909 bis 1938 datiert sind, wie man an Walzzeichen erkennen kann. „Eine echte Überraschung war das“, erzählt Philipp Klein, stellvertretender Eisenbahnbetriebsleiter der Werkeisenbahn.

VW in Wolfsburg - anfangs kam alles mit der Bahn

Als vor mehr als 80 Jahren in Wolfsburg der Grundstein für Europas größte Automobilfabrik gelegt wurde, kam das Material für die damaligen Werkshallen per Bahn. Insofern waren Bahnschienen das allererste, was auf der grünen Wiese und nördlich des Mittellandkanals verlegt wurde.

Im Rahmen des Aufbaus des Volkswagenwerkes und auch später in den 50er Jahren fanden viele gebrauchte Schienen ihren Weg zur Volkswagen Werkeisenbahn. Sie waren ursprünglich im Netz der damaligen Reichsbahn irgendwo in Deutschland im Einsatz.

Gleise bekommen ein zweites Leben

Das VW-Werk benötigte zu dieser Zeit Gleise für Halle 40 und kaufte dafür die gebrauchten Schienen. Nachdem die Kanten der alten Gleise irgendwann abgefahren waren, drehten die Werkeisenbahner die Schienen einfach auf die andere Seite.

So bekamen die Gleise ein zweites Leben – durchaus üblich bei Rangierbahnhöfen wie dem im VW-Werk Wolfsburg. Lokomotiven und Waggons schliffen mit ihren Stahlrädern zunächst die eine und später die andere Kante der Gleise ab.

VW-Werkeisenbahn erneuert Gleise

„Der Austausch ist jetzt nach mehr als 110 Jahren Einsatzdauer an der Zeit gewesen. Bis dahin hatten die Gleise eine Top-Qualität“, staunt Klein. Er und sein Team zerteilen die alten Schienen nach und nach mit dem Schneidbrenner.

Auch die alten Eichenschwellen aus den 50er Jahren haben ausgedient und werden gegen stabilere Betonschwellen ersetzt. Ein neues Schotterbett gibt den nagelneuen Schienen ab jetzt für viele Jahrzehnte Halt.

--------------

Mehr von uns:

--------------

Insgesamt verlegen die Mitarbeiter der VW-Werkeisenbahn rund 2.500 Meter neue Schienen und tauschen rund 2.000 Holzschwellen gegen Betonschwellen aus. (tc/ck)