VW 

Blockade gegen IAA geplant – VW-Chef Diess trifft sich mit radikaler Auto-Gegnerin

VW-Chef Herbert Diess  trifft sich zur IAA mit einer Klima-Aktivistin  (Archivbild).
VW-Chef Herbert Diess trifft sich zur IAA mit einer Klima-Aktivistin (Archivbild).
Foto: Peter Steffen/dpa

Berlin/Frankfurt/Wolfsburg. Herbert Diess lässt sich auf eine Diskussion mit einer Anti-Auto-Aktivistin ein. Im Vorfeld der IAA trifft sich der VW-Chef mit der Tina Velo.

Auf Einladung der „taz“ ist für den kommenden Montag in Frankfurt ein Streitgespräch geplant, das live ins Internet übertragen werden soll, wie die Berliner Tageszeitung am Freitag mitteilte.

Aktionsbündnis plant IAA-Blockade

Velo, die ein Pseudonym trägt, spricht für das Aktionsbündnis „Sand im Getriebe“. Das will am ersten Publikumssonntag (15. September) die Zugänge zur IAA auf dem Frankfurter Messegelände blockieren.

Ein Gespräch mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) hatte die Organisation noch strikt abgelehnt, da man eine komplett andere Verkehrspolitik fordere und nicht mit den „Profiteuren der Klimakrise“ reden wolle.

VW als „Vorreiter einer Mobilitätswende“

Mit Diess wolle sie nun sprechen, weil sich VW als Vorreiter einer Mobilitätswende präsentiere, sagte Velo der Deutschen Presse-Agentur. Dabei sei aus ihrer Sicht der alleinige Umstieg auf Elektroautos keine Lösung, die das nach ihren Worten kranke Verkehrssystem grundsätzlich verändern könnte.

Notwendig sei eine grundlegende Verkehrswende mit autofreien Innenstädten, einem ausgebauten öffentlichen Nah- und Fernverkehr auf der Schiene und mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer.

+++ „Fridays for Future“-Aktivistin attackiert VW-Bosse +++

Man suche grundsätzlich den Dialog auch mit Kritikern, erklärte ein VW-Sprecher, der das geplante Treffen bestätigte. Er verwies auf den Start der Elektroauto-Familie ID auf der IAA, für die VW erhebliche Investitionen getätigt habe. Auch VW setze sich für bessere Verkehrskonzepte in den Ballungsräumen ein, wolle aber individuelle Mobilität nicht verbieten.

Im Mai waren VW und Diess von einer „Fridays for Future“-Aktivistin scharf attackiert worden. Clara Mayer machte den Volkswagen-Bossen und ihren Aktionären bei der VW-Hauptversammlung in Berlin ziemlich Feuer unterm Hintern.

Im August hatten Aktivisten einen Zug am VW-Werk Wolfsburg gestoppt. Gleichzeitig gab es eine #blockVW-Protest-Aktion in der Autostadt. (dpa/ck)