VW 

VW: Anklage gegen Volkswagen-Chef Diess? Das sagt die Staatsanwaltschaft

Muss sich VW-Chef Herbert Diess demnächst vor Gericht verantworten?
Muss sich VW-Chef Herbert Diess demnächst vor Gericht verantworten?
Foto: dpa

Wolfsburg. Müssen sich VW-Chef Herbert Diess, Ex-Konzern-Chef Martin Winterkorn und der VW-Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch nun etwa vor Gericht verantworten? Die Entscheidung darüber soll noch in diesem Monat fallen. Das berichtet aktuell das „Handelsblatt“.

Demnach stünden die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen die Manager kurz vor dem Ende. Sie werden verdächtigt, ihre Anleger zu spät über den Dieselskandal und dessen gravierende wirtschaftlichen Folgen informiert zu haben.

Anklage gegen VW-Chef Diess? Was wusste der VW-Chef?

Mittlerweile ist es knapp vier Jahre her, dass die US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) die Bombe platzen ließ und mitteilte: VW hat bei den Abgaswerten geschummelt. Erst vier Tage nach Bekanntwerden des Skandals räumten die Verantwortlichen bei Volkswagen den Betrug ein.

Eine Verzögerung mit Folgen, die Anlegern an der Börse Milliarden kostete. Die Frage ist seitdem: Haben die VW-Manager bereits vorher von dem Betrug gewusst?

------------------------------------

• Mehr VW-Themen:

Blockade gegen IAA geplant – VW-Chef Diess trifft sich mit radikaler Auto-Gegnerin

VW hat entschieden! DIESE Milliarden-Investition ist umstritten – und so kontert Volkswagen

VW: US-Prüfer stellt neuen Bericht vor – dieses Zeugnis stellt er Volkswagen aus

-------------------------------------

Diesem Verdacht geht die Staatsanwaltschaft nach: „Das im Zusammenhang mit dem Dieselskandal geführte Ermittlungsverfahren wegen Marktmanipulation gegen drei Beschuldigte werden wir voraussichtlich Ende September abschließen“, sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe auf Nachfrage des „Handelsblatts“.

Diess beteuert Unschuld

„Ich bin der Meinung, dass die gegen mich erhobenen Vorwürfe unbegründet sind“, sagte Diess noch im Sommer. Zwar hat der VW-Chef den Betrug an sich bei Markus Lanz zugegeben (mehr dazu hier >>>), doch die Auswirkungen dessen seien nicht absehbar gewesen.

Der Konzern habe nicht damit gerechnet, dass eine Strafe in Milliardenhöhe auf VW zukäme. Statt einer Einigung mit den klagenden US-Behörden musste Volkswagen in den USA eine Strafe von 20 Milliarden Dollar zahlen - eine gewaltige Hypothek, zu der sich noch der nicht unwesentliche Image-Verlust des Konzerns gesellte.

Haben die VW-Verantwortlichen das alles nicht kommen sehen? Oder haben sie Anleger bewusst getäuscht? Sollte die Staatsanwaltschaft tatsächlich Anklage erheben, müssen sich die Manager all diesen unangenehmen Fragen stellen. (ak)