VW 

VW mit Verkaufs-Delle im August – vor allem zu Hause läuft es schlecht

VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.
VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann.
Foto: imago images / Patrick Scheiber

Wolfsburg. VW hat im August weniger Autos verkauft – und gibt sich trotzdem zufrieden.

Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat im August weltweit 493.800 Autos ausgeliefert, teilte VW am Mittwoch in Wolfsburg mit. Das sind 3,8 Prozent weniger aus als im Vorjahresmonat.

VW schwächelt in Europa - vor allem in Deutschland

Insbesondere fiel das Minus in Europa mit knapp 10 Prozent deutlich aus. Im Heimatmarkt Deutschland übergab VW 38.700 Fahrzeuge an seine Kunden, was sogar einen Rückgang von 10,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat bedeutet.

+++ VW: So unfassbar viel verdienen die Konzernvorstände +++

VW-Markenvertriebschef Jürgen Stackmann hat für die schlechten Zahlen eine vergleichsweise simple Erklärung parat. Er führt das Minus auf den Rekordverkaufsmonat im Vorjahr zurück.

Damals hatte VW wegen des anstehenden neuen Abgas- und Verbrauchstestverfahrens WLTP Fahrzeuge mit älteren Prüfverfahren mit hohen Rabatten verkauft. „Ab dem kommenden Monat sollte hier der Umschwung kommen“, so Stackmann.

-------------

Mehr von uns:

-------------

Im wichtigsten Einzelmarkt China wurde VW 1,6 Prozent weniger Fahrzeuge los. China hat bei der Marke VW einen Anteil von rund der Hälfte am Verkauf. Seit geraumer Zeit schwächelt der Markt wegen der Zurückhaltung der chinesischen Kunden infolge des Zollstreits mit Washington.

In den USA läuft es für VW besser

In den USA lief es dagegen mit einem Plus von fast 10 Prozent wie bereits bekannt deutlich besser. Insgesamt habe VW in einem rückläufigen Gesamtmarkt in vielen Regionen Marktanteile ausbauen können, sagte Stackmann. In den ersten acht Monaten steht für VW ein Auslieferungsrückgang von 3,8 Prozent auf 3,98 Millionen Fahrzeuge zu Buche. (dpa/ck)