VW 

VW: Aufsichtsrätin mit krasser These – „Die Krise hat geholfen“

VW sei durch den Abgasskandal gestärkt worden, findet eine Aufsichtsrätin.
VW sei durch den Abgasskandal gestärkt worden, findet eine Aufsichtsrätin.
Foto: dpa

Wolfsburg. Eine Aussage, die die meisten Menschen erstmal stutzen lässt: Die katarische Aufsichtsrätin von VW, Hessa al-Dschabir, findet, dass der Abgasskandal dem Konzern geholfen hat.

VW ist heute stärker als vor drei Jahren. Die Krise hat geholfen bei der Neuausrichtung des Unternehmens“, sagte Hessa al-Dschabir.

VW-Aufsichtsrätin sieht Abgasskandal im Nachhinein als Stärkung an

Sie führte am Sonntag in Doha Gespräche mit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, der ebenfalls VW-Aufseher ist.

Der SPD-Politiker ist zu einem viertägigen Besuch in Katar. Al-Dschabir - frühere Ministerin für Informationstechnologie in ihrem Land und als eine von wenigen Frauen Mitglied der Beratenden Versammlung - vertritt bei Volkswagen die Interessen des Staatsfonds QIA.

+++ VW ruft zehntausende Fahrzeuge zurück – vor allem dieses Detail schockiert +++

Dieser hält 17 Prozent der Stimmrechte an dem Unternehmen und ist damit nach den Familien Porsche/Piëch und dem Land Niedersachsen drittgrößter Anteilseigner. Als weiterer Repräsentant Katars sitzt Hussain Ali Al Abdulla seit 2010 im VW-Aufsichtsrat.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Salzgitter: Verkehrsachse dicht – Zahlreiche Pendler betroffen

AfD-Parteitag in Braunschweig - Oberbürgermeister stolz: „Das fand ich sehr beeindruckend“

Niedersachsen: Zustand nach Herz-OP verschlechtert – Eva aus Lehrte liegt im künstlichen Koma

„Tatort“ (ARD): Traurige Erinnerungen kommen hoch – hast du DIESES Detail bemerkt?

-------------------------------------

Langfristig gestärkt sei VW nun

Hessa al-Dschabir sieht den Konzern durch die schwere Krise des Abgasskandals langfristig gestärkt. Die Manipulationen am Schadstoffausstoß von Dieselantrieben, die im September 2015 aufgeflogen waren, seien für die Wolfsburger sehr schmerzlich gewesen. Dennoch habe es dazu beigetragen, dass das Unternehmen stärker aus der Krise hervorgegangen sei.

Generell schätze sie die deutsche Industrie, sagte al-Dschabir. Auch im weltweiten Wettbewerb um Marktanteile merke man, dass die Unternehmen in der Bundesrepublik von ihrer hohen Qualität profitieren könnten.

Sie habe großen Respekt vor deutscher Ingenieurskunst: „Katar hat Rohstoffe, Deutschland gute Köpfe.“ (fb/dpa)