VW 

VW: Anwalt mit Warnung – Rückruf kommt für Autofahrer zu spät

VW und Audi müssen laut eines Berichts erneut Zehntausende Autos zurückrufen. Ein Anwalt hat jetzt eine Warnung – für viele könnte der Rückruf zu spät kommen!
VW und Audi müssen laut eines Berichts erneut Zehntausende Autos zurückrufen. Ein Anwalt hat jetzt eine Warnung – für viele könnte der Rückruf zu spät kommen!
Foto: Volkswagen

Wolfsburg. VW und Audi müssen laut eines Berichts erneut Zehntausende Autos zurückrufen. Der Grund: Die in Euro-4-Diesel mit 3 Liter Motor eingebaute, illegale Abschalteinrichtung, heißt es bei „tagessschau.de“.

Ein Rechtsanwalt hat jetzt sich jetzt mit dem Fall befasst und eine Warnung für Verbraucher herausgegeben! Denn für viele könnte der Rückruf für Autos von VW und Audi zu spät kommen. Das berichtet jetzt das Portal „anwalt.de“.

VW und Audi müssen laut Bericht Zehntausende Autos zurückrufen

Betroffen von dem Rückruf seien die Fahrzeuge, die in den Jahren 2003 bis 2009 zugelassen worden. Veranlasst hatte den Rückruf das Kraftfahrt-Bundesamt.

+++ VW: Diesel-Razzia! Staatsanwaltschaft durchsucht Büros +++

„Tagesschau.de“ beruft sich auf Informationen des BR Recherche und konkretisiert den Rückruf. Betroffen seien demnach die Audi-Modelle A4, A6 und A8 sowie der VW-Toureg.

Der Rückruf sei am 20. November erfolgt. Erst Anfang November hatte das Kraftfahrt-Bundesamt übrigens 40.000 Euro-4-Diesel von Audi zurückgerufen.

Hier findest du unseren Artikel zu dem Rückruf <<<<.

-------------------------------------

Mehr zum Thema VW

---------------------------------------

Anwalt warnt: Rückruf kommt zu spät

Rechtsanwalt Christof Bernhardt befürchtet im aktuellen Fall, dass Autobesitzer, die ihren Wagen vor mehr als zehn Jahren erworben haben, kaum noch Chancen haben, von VW entschädigt zu werden.

Wer dem Rückruf nicht folge und das Software-Update nicht aufspielen lasse, dem drohe die Zwangsstillegung. Mit dem Update solle erreicht werden, dass die Autos weniger Stickoxide freisetzen.

Doch Rechtsanwalt Christof Bernhardt befürchtet, dass der Mangel durch das Software-Update nicht behoben, sondern durch einen neuen Mangel ersetzt würde. Demnach bestehe der Verdacht, dass sich der Mangel nicht beseitigen lasse. Durch die Manipulation liege eine Minderung am Motor vor. Betroffene sollten laut Christof Bernhardt dem Update gegenüber skeptisch sein. (red)