VW 

VW: DAS soll sich 2020 radikal ändern – „Stehen am Anfang ...“

2020 soll sich einiges bei VW ändern. (Symbolbild)
2020 soll sich einiges bei VW ändern. (Symbolbild)
Foto: imago images / STAR-MEDIA

Wolfsburg. Bei VW stehen radikale Änderungen vor der Tür. Bei dem Konzern in Wolfsburg soll sich 2020 einiges ändern.

Ralf Brandstätter, Manager für das operative Geschäft bei VW, sprach gar davon, die Autobauer stünden „ am Anfang einer neuen Ära.“ DAS soll sich 2020 ändern.

VW: Das sind die Pläne für 2020

VW hat seine Pläne für das Jahr 2020 vorgestellt. Darin soll sich einiges verändern. Vor allem eine Sparte soll mit einer großen Zahl neuer Modelle punkten.

+++ VW-Kunden klagen gegen Konzern – DAS wird ihnen gar nicht gefallen +++

Für 2020 soll es eine „Modell- und Elektro-Offensive“ mit insgesamt 34 neuen Modellen geben. Darunter zwölf SUV und acht Elektro- oder Hybrid-Fahrzeuge.

Auch die Auslieferung des bereits erwarteten ID.3 in der Version 01 steht im Sommer bevor, ebenso wie der erste Elektro-SUV.

Elektromobilität spielt immer größere Rolle

Dass Elektro-Autos immer bedeutsamer für die Wolfsburger werden, zeigt die geplante Investition von 11 Milliarden Euro in Elektromobilität bis zum Jahr 2024.

-----------------------------------

Mehr zu VW

VW: „Massive Software-Probleme“ beim ID.3 – steht der Start auf der Kippe?

VW-Chef Diess versichert bei Maischberger (ARD): „Ich nehme meinen Hut, wenn....“

VW tauft Eko Fresh um – den Namen errätst du nie

-----------------------------------

VW bekommt zudem Nachwuchs. Der Konzern gründet die neue Geschäftseinheit „Car.Software“. Dort soll Software, die in den Autos von VW eingesetzt wird, in Zukunft selbst entwickelt werden.

Bis 2025 will man so den Anteil der eigenen Software in VW-Autos auf 60 Prozent steigern. Aktuell sind es etwa zehn Prozent. (dav)