VW 

VW: Science Fiction in Wolfsburg?! Autobauer hat diese futuristischen Pläne

So soll der neue Flitzer von VW aussehen.
So soll der neue Flitzer von VW aussehen.
Foto: dpa-tmn / Volkswagen AG

Wolfsburg. Was VW plant, ähnelt stark einer Szene aus einem „Science Fiction“-Film. Eine Revolution auf Parkplätzen und Tiefgaragen – das soll es bald von Auto-Hersteller VW aus Wolfsburg geben.

2020 soll bei VW ganz im Zeichen der Elektromobilität. So steht unter anderem der VW ID.3 von VW den Startlöchern. Und mit diesem Auto will der Konzern die Wende einleiten.

DB2019AU01514_medium.jpg

VW plant Revolution im Bereich E-Mobilität

Das erklärte Ziel: Bis 2025 will VW Welt-Marktführer in der E-Mobilität sein. Und um das zu erreichen, macht sich der Konzern nicht nur Gedanken um die Autos, sondern auch um die Ladesituation.

+++ Braunschweig: Jugendliche werfen Böller mitten in der Innenstadt – Unbeteiligter wird am Auge verletzt! +++

Jetzt hat VW nämlich eine erste Studie veröffentlicht, wie die Zukunft der Ladeinfrastruktur aussehen könnte. Und die würde sich ganz allein auf die Technik verlassen. Denn VW plant einen mobilen Laderoboter – und der könnte nach Angaben des Konzerns eine Revolution in den Tiefgaragen einleiten.

VW.jpg

„Denn mit ihm bringen wir die Ladeinfrastruktur einfach zum Auto und nicht umgekehrt. Wir elektrifizieren damit auf einen Schlag ohne aufwändige infrastrukturelle Einzelmaßnahmen nahezu jeden Parkplatz“, erklärt Mark Möller, Entwicklungschef der Volkswagen Group Components.

+++ VW stellt neuen Sound vor – so abgefahren klingt der ID.3! +++

E-Mobilität: Mobiler Laderoboter noch visionäre Studie

Derzeit sei der mobile Laderoboter noch eine visionäre Studie – er könnte jedoch Realität werden. „Wenn die Rahmenbedingungen stimmen“, betont Möller.

+++ VW Golf 8: Sondermodell kommt als Mega-PS-Hammer! +++

Doch wie genau könnte das Laden funktionieren? VW stellt sich das Ganze so vor: Via App oder der Car-to-X-Kommunikation würde der Laderoboter gesteuert werden. Dieser könnte dann eigenständig das zu ladende Fahrzeug anfahren und mit diesem kommunizieren.

---------------------------------------

Mehr Themen zu VW

---------------------------------------

Vom Öffnen der Ladeklappe, über das Anschließen des Steckers bis hin zum Entkoppeln – der mobile Laderoboter könnte den gesamten Ladevorgang autonom durchführen. Er bringe einen Anhänger als fahrbaren Energiespeicher zum Fahrzeug, schließe diesen an und lade damit die Batterie des E-Fahrzeugs.

VW: Umfrage mobiler Laderoboter

VW-Laderoboter würde Ladesäulen ersetzen

Der bewegliche Energiespeicher würde während des Ladevorgangs beim Auto bleiben. Der Roboter hingegen würde sich um das Laden weiterer E-Fahrzeuge kümmern.

VW ID 3 - Elektroauto fürs Volk?

Das sagen news38.de-Leser zu der Studie

  • „Wow, ein Laderoboter. Bin beeindruckt - nicht. E-Autos mit Akkus sind eh nur eine temporäre Sache. Sollten mal lieber die Wasserstofftechnologie vorantreiben, denn da liegt die Zukunft.“
  • „Ich verstehe es auch nicht, was das mit dem Elektro jetzt soll. Es ist doch klar, dass die Zukunft im Wasserstoff liegt und nicht in der Elektrizität.“
  • „Was ist daran unglaublich? Sowas ist ganz normaler technischer Fortschritt mit einem Augenmerk darauf, Herausforderungen pragmatisch zu lösen.“

Der Roboter sei mit Kameras, Laserscannern und Ultraschallsensoren ausgestattet. Diese Kombination ermögliche es dem Roboter, sich frei im Parkraum zu bewegen. Die Vision von VW: Mehrere Laderoboter könnten parallel auf Parkflächen eingesetzt werden.

+++ VW: DIESE Aussage bringt Mitarbeiter auf die Palme – „Die sollen hier mal vorbeikommen!“ +++

Der elektronische Helfer solle es außerdem ermöglichen, dass jeder Autofahrer einen beliebigen Parkplatz ansteuern könne – unabhängig von aufgestellten Ladesäulen. Noch ist der mobile Laderoboter Zukunftsmusik. Für einen möglichen Marktstart gibt es laut VW noch keinen Termin. (abr)