VW 

VW investiert Millionen in neue Technik – sie könnte Tausende Jobs kosten

Der Autobauer VW arbeitet an seiner Effizienz.
Der Autobauer VW arbeitet an seiner Effizienz.
Foto: Sina Schuldt / dpa

Wolfsburg. 400 – so viele Workshops zu Effiziensmaßnahmen führten die VW-Mitarbeiter allein im vergangenen Jahr durch.

Die erarbeiteten Maßnahmen wurden inzwischen bereits umgesetzt. Doch VW bleibt dran – und nimmt für das Jahr 2020 einen zweistelligen Millionen-Betrag in die Hand.

VW will effizienter werden

„Wir haben beim Thema Effizienz trotz einiger Herausforderungen im vergangenen Jahr weitere Fortschritte gemacht“, sagt Andreas Tostmann, VW-Vorstand für Produktion und Logistik. Nun dürfe man „in den Anstrengungen nicht nachzulassen.“

Deswegen wird das Geld unter anderem in die Digitalisierung der Prozesse am Wolfsburger Werk investiert. Dort sollen künftig Schweißpunkte an den Karossen nicht mehr manuell, sondern automatisiert per Ultraschall geprüft werden. Anschließend sollen die Daten in Echtzeit hochgeladen werden.

+++ NDR Talk Show: Marcel Reif mit absurdem Jürgen Klopp-Vergleich +++

Drei Millionen Euro Ersparnis

Mithilfe der neuen Technologie will VW jährlich rund drei Millionen Euro einsparen. Nach und nach sollen auch die anderen Standorte umgerüstet werden. Mit der Automatisierung an den Standorten könnten dort auch viele Jobs wegfallen. Eine konkrete Zahl steht jedoch noch nicht im Raum. (nr)