VW 

VW: Jetzt also doch! Volkswagen und Verbraucherschützer einigen sich – alle Details findest du hier

Jetzt also doch! VW und Verbraucherschützer haben sich geeinigt. Alle Details findest du hier. (Archivbild)
Jetzt also doch! VW und Verbraucherschützer haben sich geeinigt. Alle Details findest du hier. (Archivbild)
Foto: imago images / Jan Huebner

Braunschweig. Jetzt also doch! Nach langem Hin und Her haben sich VW und die Verbraucherschützer im Musterfeststellungsverfahren nun doch geeinigt.

Das hat das Landgericht Braunschweig am heutigen Freitag bekanntgegeben. Und jetzt ist auch raus, was der Vergleich beinhaltet!

VW: Jetzt also doch! Volkswagen und Verbraucherschützer einigen sich

Wie VW und vzbz bekannt gegeben haben, soll es im Dieselstreit weiterhin ein Vergleichsangebot des Autobauers in Höhe von 830 Millionen Euro geben.

Kunden, die sich beim Bundesamt für Justiz in das Klageregister eingetragen haben, bietet VW eine Einmalzahlung je nach Fahrzeug und Fahrzeugalter zwischen 1350 und 6257 Euro an, wie der vzbv am Freitag mitteilte. Zusätzlich übernehme VW individuelle Anwaltskosten von bis zu 190 Euro netto.

Wer das Angebot nicht annehmen will, kann bis mindestens Oktober noch Einzelklage erheben, wie der vzbv weiter mitteilte. Bei Streitigkeiten können Kunden und VW zudem eine unabhängige Ombudsstelle einschalten, wie der Autobauer in Wolfsburg mitteilte.

-----------------

Mehr Themen zu VW

VW zahlt Geld an Fußballvereine – allerdings unter DIESER Bedingung

VW: Mann (†59) stirbt Werk in Wolfsburg – neben Leiche geht Arbeit wieder

VW: Mitarbeiter sollen Kollegen bei Fehlverhalten melden – mehr als 3000 Anzeigen

-----------------

Rückblick auf die außergerichtlichen Verhandlungen von VW und vzbz

Erst in der vergangenen Woche hatten beide Seiten die Verhandlungen für gescheitert erklärt. Ursprünglich wollten sich beide Seiten außergerichtlich einigen. Diese Verhandlungen hatten sie aber in der vergangenen Woche abgebrochen.

Hintergrund: Die Honorare für Anwälte des vzbz. Demnach hat sich Volkswagen daran gestört, dass eine pauschale Forderung von 50 Millionen Euro Vergütung nicht näher begründet worden sei.

Erster Einigung scheiterte an Anwaltskosten

Nachdem die Verhandlungen geplatzt waren, hatte Volkswagen beschlossen, den Kunden selbst ein Angebot mit einer Gesamtsumme von rund 830 Millionen Euro zu machen. Die Verbraucherschützer allerdings bezweifelten, dass VW den Geschädigten beim angebotenen Direktvergleich eine Zahlung nach eindeutig nachvollziehbaren Kriterien gewähren werde.

Doch jetzt gibt es wohl doch eine „umfassende Vereinbarung“ zwischen VW und den Verbraucherschützern.

EInen Rückblick auf die Musterfeststellungsklage findest du hier <<<<.

Dieser Artikel wurde aktualisiert. (abr mit dpa)