VW 

VW-Manager enthüllt: DIESE Modelle sollen jetzt deutlich günstiger werden

Der VW ID.3 rollt in Zwickau vom Band.
Der VW ID.3 rollt in Zwickau vom Band.
Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg. VW bleibt im Rennen um die besten E-Autos ambitioniert. Jetzt will Volkswagen mit einer neuen Strategie versuchen, die Kosten für seine neuen E-Autos zu drücken.

So will VW offenbar mehr in bezahlbaren Leichtbau investieren statt in mehr und teurere Batteriezellen. Das betonte VW-Manager Ludger Lührmann gegenüber dem Portal „Automobil-Industrie“.

VW legt Wert auf Leichtbau in allen Teilen

VW habe bei der ID-Familie „ganz besonderen Wert auf Leichtbau in allen Fahrzeugteilen gelegt“. Damit wolle man in Wolfsburg die „Gewichtsspirale“ ausbremsen, die sich durch den Einbau großer und schwerer Batteriezellen auch in anderen Bauteilen in Gang setze.

Der größte Hebel von VW liege darin, das Gesamtgewicht schon in der Fahrzeugkonzeption zu bregrenzen.

Lührmann spricht von einer „sorgfältigen Dimensionierung der Fahrzeuge“ sowie einer „geschickten Abstimmung der wesentlichen Gewichtstreiber im Entwicklungsprozess“.

+++ VW: Mitarbeiter hoffen auf Mega-Bonus! Steht ein Geldregen bevor? +++

VW: Künstliche Intelligenz am Werk

Außerdem betreibe VW „konstruktiven Leichtbau“. „So verwenden wir heute in der Bauteilauslegung bereits KI-Methoden. Das heißt, die Optimierungsstrategien, etwa hinsichtlich Materialeinsatz, werden mit künstlicher Intelligenz angepasst", sagte der VW-Manager dem Portal „Automobil-Industrie“.

Ziel von Volkswagen sei es nach wie vor, „die größtmögliche Reichweite für alle ID-Fahrzeuge zu erreichen“ – das sei es, was den Kunden ganz besonders wichtig ist.

----------------

Mehr von uns:

----------------

Dass VW mit seinen E-Modellen auch kurzfristig derart guten Profit macht wie mit den Verbrennern, glauben die wenigsten. VW-Chef Herbert Diess sieht das anders.

Er sagte der „Financial Times“ (Bezahlinhalt), dass die „Profitabilität auf der gleichen Ebene wie beim Golf“ sei. Ähnliche Gewinnmargen möchten die Wolfsburger etwa mit dem erst vor wenigen Tagen offiziell angekündigten VW ID.4 erzielen. >> Das kann der ID.4 – und so sieht er aus! (ck)