VW 

VW enthüllt diese Zukunftsvision: Bis 2050 sollen alle Autos...

VW offenbart eine revolutionäre Zukunftsvision (Symbolbild).
VW offenbart eine revolutionäre Zukunftsvision (Symbolbild).
Foto: dpa

Wolfsburg. Krasse Pläne bei VW: Das Unternehmen hat im Zuge seine Elekto-Offensive eine revolutionäre Zukunftsvision offenbart.

Der ID.3, der laut VW „eine neue dynamische Ära in der Welt der Elektromobilität“ einläuten soll, wird richtungsweisend für die Zukunftspläne des Unternehmen sein und die Grundlage für das innovative Zukunftsziel sein.

Autos von VW sollen unfallfrei werden

VW plant nämlich, einen Wandel zum Software-Unternehmen zu vollziehen und damit seine Autos bis 250 komplett unfallfrei zu machen!

Wie Autobild berichtet, wird das intelligente Programm, das Unfälle vermeiden soll, auf der Software des neuen ID.3 aufbauen, der noch diesen Sommer auf den Markt kommen soll.

--------------------

Mehr zur ID-Familie:

VW ID.3: Günstiger als ein Benziner? So viel soll das E-Auto kosten

VW: ID.3 – das Sorgenkind bei Volkswagen? Deswegen schlagen Testfahrer jetzt Alarm

VW enthüllt erstes Elektro-SUV: Das kann der ID.4 – und so sieht er aus!

--------------------

Unfälle erkennen und verhindern

Laut Chef-Stratege Michael Jost soll diese neue Software stetig aktualisiert werden. Ziel ist ein Programm, das mit Hilfe verschiedener Sensoren und künstlicher Intelligenz das Fahrverhalten und das Fahrzeugumfeld analysieren und einen bevorstehenden Unfall registrieren kann.

+++ VW stoppt die Produktion in zahlreichen Werken in Deutschland ++ so geht es jetzt weiter +++

Dementsprechend soll das Programm eingreifen, bevor es überhaupt zum Crash kommen kann. Klingt wunderbar, doch was ist mit den Software-Problemen, mit denen der ID.3 aktuell zu kämpfen hat? Immerhin soll dieses die Grundlage für die Zukunftsvision darstellen.

Noch besteht Optimierungsbedarf

Thomas Ulbricht, Markenvorstand für E-Mobilität, macht sich darüber wenig Sorgen. Vor Veröffentlichung eines neuen Produktes sei es ganz normal, dass es noch Fehler zu beheben gibt: „Modelle der ersten Generation müssen immer noch optimiert werden“, sagt er dem Fachmagazin Automotive News Europe. (lh)