VW 

VW verschickt Briefe an betrogene Kunden – warum du das Angebot nicht überstürzt annehmen solltest

VW: Der Konzern bietet rund 250 000 Kunden eine Entschädigungszahlung an (Symboldbild).
VW: Der Konzern bietet rund 250 000 Kunden eine Entschädigungszahlung an (Symboldbild).
Foto: Volkswagen AG

Wolfsburg. VW bietet vom Dieselskandal betroffen Kunden eine finanzielle Entschädigung an und verschickt in den kommenden Tagen Briefe an rund 250.000 Autobesitzer.

Mit dem Schreiben erhält der Kunde eine Fahrzeugidentifikationsnummer von VW, mit der er auf dem Portal „mein-vw-vergleich.de“ den Wert seiner Entschädigung einsehen kann – doch die Sache hat mehr als nur einen Haken.

VW: Entschädigung nur für Kläger

Um überhaupt einen solchen Brief zu erhalten, gelten enge Bestimmungen. „Zu den Bedingungen gehört unter anderem, dass ich das Fahrzeug vor dem 1. Januar 2016 gekauft habe, und dass es den betreffenden manipulierten Motor hat“, erklärt Johannes Boos vom ADAC.

+++ VW: Jetzt also doch! Volkswagen und Verbraucherschützer einigen sich – alle Details findest du hier +++

Außerdem bekommen nur diejenigen Kunden ein Angebot, die sich an der Musterfeststellungsklage auf Schadensersatz beteiligt haben.

Kunden sollen sich von Anwalt beraten lassen

Das finanzielle Entgegenkommen des VW reicht von 1350 Euro bis zu 6257 Euro. Trotzdem sollten die Kunden das Angebot nicht arglos annehmen, sondern sich vorher rechtlich beraten lassen.

----------------------

Mehr Themen aus der Region

Coronavirus Niedersachsen: 1452 Fälle! Erste Todesfälle in der Region

Hildesheim: Pflegerin nach übler Corona-Attacke sauer: „So wird uns gedankt"

Wetter in Niedersachsen: Temperaturen trügen – Experte warnt vor dieser Gefahr

---------------------

„Sie sollten sich von einem Anwalt individuell erläutern lassen, welche Risiken und welche Chancen der Abschluss des Vergleiches mit sich bringt“, sagt Ronny Jahn von der Verbraucherzentrale Bundesverband in Berlin bei Deutschlandfunk.

Die Frist ist jedoch knapp: Bis zum 20.April müssen die Betroffenen sich entschieden haben.

Angebot vorher genau prüfen

Genauso wichtig zu wissen ist, dass der Kunde die Anwaltskosten selbst zahlen muss. Nur wenn er das Angebot von VW schließlich annimmt, bezuschusst der Konzern die Rechtsberatung mit 190 Euro.

+++ VW schließt alle deutschen Werke: Wegen Coronavirus – „Entlassungswelle droht!“ +++

Deshalb rät Boos, das Vergleichsangebot erst einmal eingehend zu prüfen und auf sachliche Richtigkeit zu achten. Bei Unstimmigkeiten – oder auch wenn man keinen Brief erhalten hat, aber zu den betroffenen Personen zählt – kann man sich jederzeit an die VW-Hotline 05361 – 3790506 wenden. (lh)