VW 

VW-Mammutprozess beendet: So viele Kunden bekommen Geld zurück

Der Mammutprozess zwischen VW und der vzbvist offiziell beendet.
Der Mammutprozess zwischen VW und der vzbvist offiziell beendet.
Foto: imago images

Braunschweig/Wofsburg. Der Mammut-Prozess am Oberlandesgericht Braunschweig ist beendet: Am 30. April hat der Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) seine Musterfeststellungsklage gegen VW zurückgenommen.

Zuvor hatten sich der vzbz und VW auf einen Vergleich geeinigt. Demnach zahlt der Autobauer allen Verbrauchern, die sich der Klage angeschlossen haben, individuelle Vergleichsangebote aus.

Mammutprozess beendet: Tausende Kunden erhalten Vergleichszahlungen

235.000 VW-Kunden haben diese Angebot angenommen, dies sind rund 90 Prozent der angeschriebenen Verbraucher. Weitere 17.000 Fälle werden noch geprüft, so das Oberlandesgericht Braunschweig in einer Mitteilung.

>> VW-Diesel-Vergleich ausgeschlagen? So kommst du dennoch an dein Geld

Rollt schon der nächste Prozess auf VW zu?

Es scheint nicht ausgeschlossen, dass bald die nächste Klagewelle auf VW zu rollt. Offenbar gibt es ein Problem mit dem neuen Dieselmotor EA 288 – dem Nachfolger des Skandal-Motors EA 189. Der Konzern bestreitet das bisher.

________________

Mehr zu VW:

VW schickt neuen T-Roc ins Rennen – so hast du das Modell garantiert noch nicht gesehen

VW-Chef Diess im Tagesthemen-Interview – dann hagelt es Kritik: „Management spielt mit dem Feuer“

VW in Wolfsburg: Video zeigt „sorgloses“ Verhalten in Corona-Zeiten – jetzt reagiert der Standort

________________

Staatsanwaltschaft Braunschweig stellt Ermittlungsverfahren ein

Erst am Mittwoch hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig angekündigt, eines ihrer Ermittlungsverfahren gegen den Konzern einzustellen. Dabei handelt es sich um das gegen sechs Beschuldigte geführte „CO2-Verfahren“. Es bestand der Verdacht, dass bei vielen Fahrzeugmodellen der Marke VW die Kohlendioxidemissionen bewusst manipuliert worden waren. >> Hier mehr dazu lesen! (mb)