VW 

VW-Abgasskandal: Nach Millionenzahlung soll Konzernchef Diess ausgerechnet diese Forderung gestellt haben

VW-Vorstandschef Herbert Diess hat einem Vergleich im Abgasskandal-Prozess zugestimmt – doch gleichzeitig hat er eine Forderung gestellt. (Archivbild)
VW-Vorstandschef Herbert Diess hat einem Vergleich im Abgasskandal-Prozess zugestimmt – doch gleichzeitig hat er eine Forderung gestellt. (Archivbild)
Foto: imago images/Eibner

Diese Nachricht kam einem Paukenschlag gleich: In der vergangenen Woche wurde das Strafverfahren gegen VW-Konzernchef Herbert Diess und VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch eingestellt.

Der Preis: eine satte Zahlung von jeweils 4,5 Millionen Euro. Doch wie das „Manager Magazin“ erfahren haben will, war der VW-Abgasskandal für Diess damit noch nicht vom Tisch. Er soll seine Zustimmung zum Vergleich an eine bestimmte Forderung gekoppelt haben.

VW: Verfahren gegen Diess und Pötsch für neun Millionen Euro eingestellt

Bereits 2015 hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig Diess, Pötsch und den damaligen VW-Chef Martin Winterkorn wegen Marktmanipulation angeklagt. Der Vorwurf: Sie sollen die Finanzmärkte vorsätzlich zu spät über die drohenden Milliardenstrafen wegen der manipulierten Dieselmotoren informiert haben.

+++VW: Verfahren im Dieselskandal eingestellt!+++

Immer wieder hatten die Top-Manager die Vorwürfe zurückgewiesen. Jetzt, fünf Jahre später, dann die Wende. Das Strafverfahren gegen Diess und Pötsch wurde eingestellt. Demnach einigten sich die Staatsanwaltschaft Braunschweig und das Landgericht Braunschweig mit Diess und Pötsch.

--------------------------------------

Das ist Herbert Diess:

  • am 24.10.1958 in München geboren
  • arbeitete zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität München und promovierte auf dem Gebiet der Montageautomatisierung
  • ab 1990 war er Leiter Planung und Instandhaltung des Robert Bosch Werks Treto in Spanien
  • 1996 wechselte er zur BMW AG nach München und übernahm dort wieder eine Leitungsposition
  • 2007 wurde er in den Vorstand der BMW AG berufen
  • 2012 wurde er Entwicklungsvorstand der BMW AG
  • 1. Juli 2015: Aufsichtsrat der Volkswagen AG bestellte Diess zum Mitglied des Konzernvorstands
  • seit 13. April 2018 Vorstandsvorsitzender der Volkswagen Aktiengesellschaft

--------------------------------------------

Für insgesamt neun Millionen Euro wurde das Verfahren gegen die beiden eingestellt. Das Verfahren gegen Martin Winterkorn läuft jedoch weiter.

+++VW: Urteil im Dieselskandal gefallen – es ist wegweisend für Tausende Kunden+++

Das forderte Diess von Aufsichtsrat

Wie das „Manager Magazin" nun berichtet, hat Herbert Diess bis zuletzt seine Unschuld beteuert. Auch über die Einigung hinaus. Der 61-Jährige sei sich sicher gewesen, dass er nicht verurteilt werden würde. Auf den Vergleich habe er sich demnach zum Wohle des Konzerns eingelassen. Doch dafür soll er eine Gegenleistung gefordert haben.

-------------------------------------

Mehr VW-Themen:

VW: Absatz-Rückgang hat bittere Konsequenzen für Mitarbeiter im Wolfsburger Werk

VW: Elektro-Hoffnung ID.3 soll bald kommen – aber es gibt einen Haken

VW: Autohändler sauer wegen Golf 8 – „Umfang an Mängeln ist bedauerlich"

--------------------------------------

Seine Bedingung soll eine vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2025 gewesen sein, heißt es im „Manager Magazin“. Das Aufsichtsratspräsidium habe den Vorschlag jedoch abgelehnt. (abr)