VW 

VW: Dokumente legen schockierende Produktionsfehler beim Golf 8 offen – zwei von drei Wagen gehen fehlerhaft vom Band

Im vergangenen Jahr hat VW den Golf 8 ins Rennen geschickt. Doch zieht er immer wieder Probleme mit sich. Erst waren die Händler über den Start sauer, dann musste der Konzern einen Auslieferungsstopp anordnen und jetzt macht auch noch ein Werbespot Probleme.
Im vergangenen Jahr hat VW den Golf 8 ins Rennen geschickt. Doch zieht er immer wieder Probleme mit sich. Erst waren die Händler über den Start sauer, dann musste der Konzern einen Auslieferungsstopp anordnen und jetzt macht auch noch ein Werbespot Probleme.
Foto: imago images/Sebastian Geisler

Wolfsburg. Golf geht immer! Auf diese Devise setzt VW schon jahrelang.

Im vergangenen Jahr hat der Konzern dann den langersehnten VW Golf 8 ins Rennen geschickt. Doch bei diesem VW-Modell jagt eine schlechte Nachricht die nächste. Der Start klappte nicht richtig, die Händler waren stinksauer. Dann der Auslieferungsstopp, weil der Notfallassistent nicht richtig funktioniert. Zuletzt geriet dann auch noch ein Werbespot ins Fadenkreuz der Kritiker.

+++VW-Abgasskandal: Nach Millionenzahlung soll Konzernchef Diess ausgerechnet diese Forderung gestellt haben+++

VW: Was ist nur beim Golf 8 schiefgelaufen?

Jetzt die nächste Hiobsbotschaft beim VW-Liebling: Dokumente belegen, dass es beim Golf 8 verheerende Produktionsfehler gibt. Am Donnerstag muss VW-Chef Herbert Diess vor dem Aufsichtsrat jedenfalls Rede und Antwort stehen.

Und die Produktions- und Qualitätsprobleme des Golf 8 werden eines der zentralen Themen der wichtigen Besprechung sein.

Die Themen bei der Aufsichtsratssitzung:

  • Schwierigkeiten mit dem Golf 8
  • das als rassistisch kritisierte Werbevideo
  • die Lage von VW in China
  • weitere Kooperationsschritte mit dem US-Autobauer Ford

Herbert Diess muss vor Aufsichtsrat Golf-Dilemma erklären

Schon der Start des Golf 8 lief seinerzeit holprig. Das Unternehmen blieb zunächst weit hinter den ursprünglichen Zielen zurück, nicht einmal zehn Prozent der einst angepeilten 100.000 Stück wurden im ersten Jahr gebaut.

Betriebsratschef Bernd Osterloh warf dem Top-Management mangelndes Engagement bei der Lösung der Probleme vor. Es geht vor allem um die grundlegend neuen Software-, IT- und Elektroniksysteme der 8er Reihe, bei denen weiter Fehler auftauchen. Was nicht zuletzt auch zum Auslieferungsstopp des einstigen Hoffnungsträgers geführt hat.

----------------------------

Mehr VW-Themen:

VW: Absatz-Rückgang hat bittere Konsequenzen für Mitarbeiter im Wolfsburger Werk

VW: Elektro-Hoffnung ID.3 soll bald kommen – aber es gibt einen Haken

VW: Autohändler sauer wegen Golf 8 – „Umfang an Mängeln ist bedauerlich"

-----------------------------

Dokumente sollen Produktionsfehler belegen

Dem Online-Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ liegen nun Dokumente vor, die noch weitere Details zu den Schwierigkeiten enthüllen sollen. So sollen etwa an einem Beispieltag im März weniger als 40 Prozent der fertiggestellten Golf-8-Exemplare einwandfrei das Band verlassen haben.

+++VW: Auslieferungsstopp beim Golf 8! Das droht jetzt auch noch anderen Modellen+++

Auch bei einzelnen Zwischenabnahmen während der Produktion bleibe die Fehlerquote hoch. VW erklärte, es ließen sich immer Dinge verbessern – aber der Golf 8 sei in vielerlei Hinsicht eben auch ein komplett neues Projekt. Im Vergleich zu manchen anderen Modellanläufen sei man sehr zufrieden.

Osterloh und Hoffmann mit Putschversuch gegen Diess?

Indes berichtet die „Bild“-Zeitung, dass es bei der Aufsichtsratssitzung noch weitaus heftiger zugehen könnte. Denn nach „Bild"-Informationen würden VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh und IG-Metall-Vorstand Jörg Hoffmann dafür plädieren, Diess ersetzen zu lassen – und zwar von Personalvorstand Gunnar Kilian.

Osterloh und Hoffmann meldeten sich jedoch sogleich zu Wort und dementierten den Bericht. Demnach soll es keinen Putschversuch gegen Diess geben. „Das entbehrt jeder Grundlage“, ließen sich VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh und der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann in einer gemeinsamen Stellungnahme vom Donnerstag zitieren. „Diese Meldung ist Quatsch.“ (abr mit dpa)