VW 

VW: Nach Rassismus-Vorwürfen wegen brisantem Werbespot – diese Konsequenzen drohen dem Konzern

Dunkle Wolken über VW! Der Konzern steht derzeit in vielen Punkten in der Kritik, unter anderem wegen eines rassistischen Werbespot. Wie geht es jetzt weiter?
Dunkle Wolken über VW! Der Konzern steht derzeit in vielen Punkten in der Kritik, unter anderem wegen eines rassistischen Werbespot. Wie geht es jetzt weiter?
Foto: dpa

Wolfsburg. Für VW kommt es zurzeit Schlag auf Schlag – Auslieferungsprobleme beim Golf 8, Rückstand wegen der Corona-Krise, der Rücktritt von Herbert Diess als Markenchef. Und obendrauf auch noch dieser völlig missglückte Werbespot, der wegen Rassismus in der Kritik steht.

Der VW-Vorstand soll nun am Dienstag zusammenkommen, um über den Fall zu beraten. Folgt jetzt der nächste Rücktritt?

+++ VW-Skandal: Brisante Details um Rücktritt von Herbert Diess – „schockiert von Äußerungen des Vorstandschefs“ +++

VW: Konsequenzen nach Rassismus-Vorwürfen wegen Werbespot

Mitte Mai hatte VW den Werbespot auf Instagram gepostet und damit für heftige Kritik und Empörung gesorgt.

Im Spot zu sehen ist der neue Golf 8; in das Bild ragt eine übergroße Hand, die einen dunkelhäutigen Mann hin- und herbschubst und letztendlich in das angrenzende Haus verfrachtet, über dem der Schriftzug „Petit Colon" steht.

+++ VW: Diese Golf-Werbung sorgt für Fassungslosigkeit – Bernd Osterloh: „Ich schäme mich für den Spot“ +++

Dann werden nach und nach Buchstaben eingeblendet, die am Ende den Slogan „Der neue Golf“ bilden. Die Buchstaben, die zuerst eingeblendet werden, ergeben das „N-Wort".

+++ extra 3 (ARD) schreddert VW – volle Breitseite für Volkswagen! +++

Auch die VW-Belegschaft sei nach wie vor empört darüber, dass VW mitten in einer Rassismus-Debatte stecke, sagte der Betriebsrat laut eines Berichts des NDR. Nötig seien personelle Konsequenzen; „Der Vorstand dürfe die Verantwortung nicht einfach nach unten abschieben.“

+++ VW: Nach Rassismus-Skandal um Werbevideo kommt jetzt DAS heraus – „Neue, besorgniserregende Facette“ +++

Video schon Anfang Mai online

Auch VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann steht in der Kritik. Auf seinem Twitter-Account war das rassistische Video schon Anfang Mai erschienen, dann aber wieder gelöscht worden. Auch dieser Vorgang soll von der Konzern-Revision detailliert untersucht worden sein.

+++ VW: Tech-Experte mit düsterer Prognose – „Volkswagen weiß genau, dass...“ +++

VW hatte sich Ende Mai für das Video öffentlich entschuldigt. Wie es zur Entstehung und zur Veröffentlichung des Clips kommen konnte, ist aber bislang ungeklärt. (fno)