VW 

VW: Termin fix! DANN kommt der ID.3 auf den Markt – aber es gibt einen Haken

Software-Probleme beim ID.3 von VW! Und trotzdem beharrt der Autobauer darauf, dass der Wagen im Sommer an den Start geht.
Software-Probleme beim ID.3 von VW! Und trotzdem beharrt der Autobauer darauf, dass der Wagen im Sommer an den Start geht.
Foto: imago images/Xinhua

Sommer 2020 – das war bislang der Zeitraum, den VW für den Start des ID.3 angegeben hat.

Nun wird VW etwas konkreter und verrät, ab wann die ersten Exemplare der Elektro-Hoffnung auf den Markt kommen. Allerdings hat die Sache auch einen Haken. Wenn du nämlich das Basismodell haben willst, musst du dich noch etwas gedulden.

VW: Erste Edition des ID.3 ab kommender Woche bestellbar

+++VW-Skandal: Herbert Diess kein Markenchef mehr – jetzt kommt raus, dass...+++

Wie Markenchef Ralf Brandstätter bekannt gab, kann der erste designierte Stromer ab kommender Woche, genauer gesagt ab 17. Juni, bestellt werden. Anfang September sollen die ersten Elektro-Flitzer dann auch auf die Straße kommen.

Der Grundpreis für die so genannte „First Edition“ liegt den Angaben nach bei knapp 40 000 Euro. Später soll es eine Basis-Version geben, die bei annähernd 30 000 Euro startet.

------------------------------

Mehr VW-Themen:

-------------------------------

ID.3 – diese Versionen gibt es

Außen so groß wie ein Golf und innen so geräumig wie ein Passat, gibt es den ID.3 zunächst mit einer 58 kWh großen Batterie für bis zu 420 Kilometer Reichweite und einem 150 kW-Motor für maximal 160 km/h.

Die spätere Basis-Variante wird 45 kWh bekommen und damit 330 Kilometer schaffen. Künftig sollen auch 77 kWh bestellbar sein, damit könnte ein Fahrer dann 550 Kilometer zurücklegen.

+++VW macht Schluss mit Kurzarbeit – und plötzlich keimt Hoffnung auf+++

Darauf musst du beim ID.3 erst einmal verzichten

Doch der ID.3 kommt nicht gleich als Gesamtpaket auf den Markt. Erst einmal musst du wohl auf einige Spielereien und Funktionen verzichten.

Diese Funktionen sind beim Start nicht mit dabei:

  • Augmented-Reality beim Head-Up-Display,
  • die Integration von Apple Carplay und Android Auto
  • sowie die Einparkautomatik

Diese Funktionen will VW bis zum Jahreswechsel mit einem Software-Update nachliefern. (abr mit dpa)