VW 

VW: Tag der Entscheidung? Volkswagen schaut gebannt nach Karlsruhe

VW schaut heute gebannt auf den Bundesgerichtshof.
VW schaut heute gebannt auf den Bundesgerichtshof.
Foto: dpa

Ein weiterer Tag der Entscheidungen könnte am Dienstag für VW anstehen.

Denn der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Dienstag ab 9 Uhr die nächsten zwei Schadenersatz-Klagen von Diesel-Käufern gegen VW.

VW schaut gebannt nach Karlsruhe

Es ist davon auszugehen, dass die Karlsruher Richter weitere wichtige Fragen klären. In dem einen Fall geht es darum, ob VW erfolgreichen Klägern zum geschuldeten Schadenersatz noch Zinsen für die Zeit seit Kauf des Autos zahlen muss.

------------------------------------

• Mehr Themen:

VW in Bedrängnis: „Inakzeptabler Umgang“ – damit droht Prevent Volkswagen jetzt

Andrea (†19) aus Schöningen kaltblütig ermordet – Bruder: „Täter soll in der Hölle schmoren“

VW: Bittere Nachrichten – Auslieferung von ID-Modell erst 2025?

Gerüchteküche brodelt – Eintracht will angeblich Bundesliga-Talent holen

-------------------------------------

Die andere Frage ist, ob Diesel-Besitzer auch dann Ansprüche gegen den Konzern haben können, wenn sie ihr Auto erst nach Auffliegen des Dieselskandals im Herbst 2015 gekauft haben. Ob am Dienstag schon ein Urteil verkündet wird, ist offen.

+++ VW: Brisante Spitzel-Affäre bei Volkswagen – jetzt schalten sich die Ermittler ein +++

Grundsätzliche Linie zeigte sich bereits Ende Mai

Die grundsätzliche Linie hat der BGH mit seinem ersten Diesel-Urteil vom 25. Mai bereits vorgegeben.

+++ VW: Abhöraffäre erschüttert Konzern – jetzt sucht Volkswagen den Maulwurf! +++

Darin ist festgestellt, dass der Wolfsburger Autobauer seine Kunden bewusst getäuscht hat und deshalb prinzipiell haftet. Bei der Berechnung der Schadenersatz-Summe müssen sich Kläger aber die gefahrenen Kilometer anrechnen lassen. (dpa/fb)