VW 

VW jahrelang ausspioniert – jetzt tauchen plötzlich richtig brisante Schreiben auf

Offenbar systematisch und über eine längere Zeit hat ein VW-Manager die Gespräche einer internen Arbeitsgruppe mitgeschnitten. (Symbolbild)
Offenbar systematisch und über eine längere Zeit hat ein VW-Manager die Gespräche einer internen Arbeitsgruppe mitgeschnitten. (Symbolbild)
Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Wolfsburg. Diese Enthüllung hat vor gut einer Woche für Aufsehen im VW-Konzern gesorgt: Volkswagen wurde ausspioniert! Und das jahrelang.

Doch damit nicht genug. Wie das Wirtschaftsmagazin „Business Insider“ berichtet, sind jetzt einige brisante Schreiben aufgetaucht, die den Vorfall zwischen VW und Prevent noch einmal in ein anderes Licht rücken.

VW jahrelang ausspioniert – Maulwurf freigestellt

Zwei Jahre lang hat ein Mitarbeiter offenbar Gespräche einer Arbeitsgruppe mitgeschnitten. In diesen Gesprächen ging es wohl darum, wie mit der unliebsamen Zuliefergruppe Prevent umgegangen werden soll. Mit dieser liegt VW seit Jahren im Clinch.

+++ VW-Tapes: Volkswagen enttarnt offenbar den Maulwurf – und schmeißt ihn raus +++

In der vergangenen Woche soll die Konzernsicherheit den verdächtigen VW-Mitarbeiter mit den Vorwürfen konfrontiert haben – der Mitarbeiter wurde freigestellt. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig habe bereits die Ermittlungen aufgenommen.

-----------------------

Das ist VW:

  • Die Volkswagen AG wurde 1937 gegründet
  • Zum Konzern gehören auch die Marken Audi, Sear, Skode, Bentley, Bugatti, Lamborghini und Porsche
  • 2018 fertigten die Wolfsburger rund 40 Modelle unter dem Namen Volkswagen
  • Im Jahr 2019 waren rund 22 Prozent aller Neuzulassungen Autos von VW

------------------------

Überraschende Wende: Jetzt kommt raus, dass...

Wie der „Business Insider“ jetzt erfahren haben will, soll die Konzernführung von VW aber schon vor Jahren Hinweise bekommen haben, dass der Konzern ausspioniert wird. Und das von Prevent!

Der Zulieferer habe demnach mehrere Schreiben an Bernd Osterloh, Stephan Weil und andere Vorstände geschickt und darauf hingewiesen, dass Prevent geheime Unterlagen bekommen habe. Ein Whistleblower habe die Informationen zugespielt. Das war 2018.

VW habe damals interne Ermittlungen eingeleitet – wohl aber ohne Erfolg. Ein Maulwurf konnte nicht enttarnt werden.

-----------------

Mehr VW-Themen:

-----------------

VW und Prevent im Streit – so ist die Lage

Zwischen VW und Prevent bestehen seit dem Frühjahr 2018 keine Lieferbeziehungen mehr. Vor Gericht befehden sich die Unternehmen aber immer noch. Nach Angaben von Prevent sind noch über zehn Verfahren allein vor deutschen Gerichten anhängig. Auch in den USA hat Prevent gegen VW Klage eingereicht.

VW sieht sich in den bisherigen richterlichen Entscheidungen zu den Streitigkeiten mehrheitlich bestätigt. (abr/ck/dpa)