VW 

VW: Herbert Diess macht Aussage zur Corona-Krise – und die überrascht!

VW-Chef Herbert Diess hat sich zur Corona-Krise geäußert. Seine Aussage überrascht. (Archivbild)
VW-Chef Herbert Diess hat sich zur Corona-Krise geäußert. Seine Aussage überrascht. (Archivbild)
Foto: dpa/Christophe Gateau

2019, das war ein gutes Jahr für VW: Wenn es nach Herbert Diess geht, war es sogar „ein Jahr mit Rekorden“. Ernüchternder fällt da wohl der Blick auf das aktuelle Jahr, das doch stark von der Corona-Pandemie geprägt ist und den Autobauern stark zusetzt.

Doch obwohl VW selbst mit Umsatzeinbußen zu kämpften hatte und hat, gibt sich Konzernchef Herbert Diess bei der digitalen Hauptversammlung optimistisch. Und erklärt sogar: „Der Umbau des Unternehmens wird von Corona nicht gebremst, sondern beschleunigt“.

VW: Herbert Diess zeigt sich optimistisch – trotz Corona-Krise

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf die Automobilbranche, das ist längst kein Geheimnis mehr. Noch immer haben die Autobauer damit zu kämpfen. Umsatzeinbußen, ein schwächeres Kaufinteresse seitens der Kunden – doch Herbert Diess hält weiterhin die Fahne hoch und bleibt zuversichtlich. Denn VW geht weiterhin von einem positiven operativen Ergebnis aus. Auch an den zukünftigen Investitionen hat sich nichts geändert.

-----------------------

Das ist VW:

  • Die Volkswagen AG wurde 1937 gegründet
  • Zum Konzern gehören auch die Marken Audi, Seat, Skoda, Bentley, Bugatti, Lamborghini und Porsche
  • 2018 fertigten die Wolfsburger rund 40 Modelle unter dem Namen Volkswagen
  • Im Jahr 2019 waren rund 22 Prozent aller Neuzulassungen Autos von VW

-----------------------

Volkswagen will weiterhin bis 2024 33 Milliarden Euro in den Ausbau der E-Mobilität stecken. Außerdem möchte der Konzern Marktführer bei batterie-elektrischen Fahrzeugen werden. Ein Anfang ist immerhin gemacht. Seit wenigen Wochen fährt der ID.3 offiziell über Deutschlands Straßen. Der Vorverkauf für den ID.4 ist bereits angelaufen. Und in puncto ID-Familie hat Volkswagen noch einiges in petto.

Herbert Diess: „Umbau des Unternehmens wird von Corona (...) beschleunigt“

Neben der Ausrichtung hin zur E-Mobilität setzt der Konzern außerdem auf die Digitalisierung des Unternehmens. 14 Millionen Euro will VW bis 2024 in den Aufbau der IT-Kompetenz und ins autonome Fahren stecken. Die Corona-Krise würde daran nichts ändern, im Gegenteil. „Der Umbau des Unternehmens wird von Corona nicht gebremst, sondern beschleunigt“, erklärte der Konzernchef auf der Hauptverhandlung.

Grundsätzlich laufe der Betrieb bei Volkswagen immer weiter an. Die Kurzarbeit liege hinter den Mitarbeitern, bei den E-Fahrzeugen gebe es zusätzliche Schichten, um die Lieferzeiten abzubauen. Zuletzt gab es bereits Frust bei den ID.3-Kunden. Warum genau, liest du hier >>>.

-----------------------

Mehr VW-News:

VW: Greenpeace erhebt DIESE schweren Vorwürfe – „VW gaukelt den ID-Kunden etwas vor“

VW: Premiere! Das hat es für die Mitarbeiter in der Form noch nie gegeben

VW-Mitarbeiter sammelt 30-Jahre VW-Raritäten – jetzt will er alles loswerden

------------------------

VW könnte 2022 das Vorkrisen-Niveau erreichen

Bereits für September rechnet Herbert Diess mit neuen Aufträgen und Auslieferungen, die sogar über dem Vorjahresniveau liegen könnten. Der Aufwärtstrend werde sich seiner Meinung nach auch im Laufe des Restjahres noch fortsetzen. Und darüber hinaus. Zurück aufs Vorkrisen-Niveau werde Volkswagen voraussichtlich aber frühstens 2022 kommen. Autoexperte Dudenhöffer hat dazu allerdings eine andere Meinung. Welche, das liest du HIER. (abr mit dpa)