VW 

VW: Wie geht es im Werk in Wolfsburg weiter? Dieses Modell ist das Sorgenkind

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers
Beschreibung anzeigen

Wolfsburg. Wie geht es bei VW in Wolfsburg weiter?

Diese Frage stellt sich VW wohl, wenn es um ein Sorgenkind geht, das der Konzern im Werk in Wolfsburg hat. Obwohl noch Marktführer in seinem Segment, wird ein einst so beliebtes Familien-Modell von VW immer weniger verkauft. Gebaut wird es im Stammwerk Wolfsburg.

VW Touran verkauft sich schlecht – kommt der T-Roc?

Gemeint ist der VW Touran. Seine Verkaufszahlen waren zuletzt schwach, berichten die „Wolfsburger Nachrichten“. Gleichzeitig punktet der hauseigene „Konkurrent“ Golf Variant umso stärker.

-------------------------

VW-Werk in Wolfsburg:

  • Hauptsitz der Marke Volkswagen Pkw
  • Unternehmenszentrale des Konzerns
  • Das Werk ist 6,500,000 m² groß
  • VW beschäftigt 55.400 Mitarbeiter am Standort Wolfsburg
  • Diese Autos werden dort unter anderem produziert: Golf, Golf Sportsvan, Tiguan, Touran

----------------------------

Dennoch braucht VW in Wolfsburg wohl ein weiteres Modell. Holt der Konzern den T-Roc aus Portugal ins Stammwerk? Möglich wäre es – wenn das Werk in Palmela weiterhin ausgelastet werden kann.

VW: Osterloh fordert Volumenmodell für Wolfsburg

Klar ist: VW will und muss die Produktivität an allen Standorten mittelfristig steigern. Hier wird auch der Betriebsrat ein Wörtchen mitreden. Dessen Vorsitzender, Bernd Osterloh, hatte zuletzt immer wieder ein Volumenmodell für Wolfsburg gefordert.

----------------

Mehr von uns:

----------------

Kommt etwa ein Stromer der ID-Serie an den Mittellandkanal? Immerhin will Volkswagen ja langfristig voll auf Elektromobilität setzen. VW-Chef Herbert Diess wird nicht müde, das zu betonen.

+++ VW: Nach Aus für Türkei-Werk – jetzt fließt diese Riesen-Summe HIERHIN! +++

Während einige Werke auf die Stromer umsatteln oder schon umgesattelt haben, blieb das VW-Stammwerk in Wolfsburg bisher auf der Strecke... >> Mehr zu den VW-Gedankenspielen kannst du bei den „Wolfsburger Nachrichten“ lesen! (red)