VW 

VW-Chef Diess rühmt sich – und stößt auf Widerstand: „Das ist falsch“

VW-Chef Herbert Diess. Nicht alle teilen seine Einschätzung zum Thema Elektromobiltät. (Archivbild)
VW-Chef Herbert Diess. Nicht alle teilen seine Einschätzung zum Thema Elektromobiltät. (Archivbild)
Foto: Silas Stein/dpa

Wolfsburg. VW will langfristig voll auf Elektromobiltät umsatteln – das ist nicht neu.

VW-Chef Herbert Diess sieht seinen Konzern allerdings schon jetzt ganz oben an der E-Spitze. Ein Auto-Experte sieht das ganz anders – und widerspricht Diess vehement.

VW: Auto-Experte widerspricht Diess in Sachen Elektromobiltät

Auto-Experte Sahin Albayrak ist Professor an der TU Berlin und leitet dort das DAI-Labor, in dem es um Künstliche Intelligenz geht. Bei „Business Insider“ kontert er die Aussage von Herbert Diess, nach der VW bei E-Automodellen weltweit führe.

„Das ist falsch“, sagt Albayrak. Vielmehr hätten die beiden Hauptkonkurrenten von Volkswagen klar die Nase vorn – Tesla sei in der E-Mobilität ganz klar der Pionier und Innovationstreiber. „Die Autos des US-Unternehmens sind den E-VWs technisch Jahre voraus“, sagt Albayrak.

-------------------

Mehr VW-Themen:

-------------------

Und dann sei da noch Toyota. Die Japaner hätten das Hybrid-Auto quasi auf den Weltmarkt gebracht. VW investiere Milliarden in dieses Segment – und habe gegenüber Toyota weiterhin große Rückstände.

-------------------

Die VW-Marken:

  • VW
  • VW Nutzfahrzeuge
  • Audi
  • Seat
  • Skoda
  • Bentley
  • Bugatti
  • Lamborghini
  • Porsche
  • Ducati
  • Scania
  • MAN

-------------------

VW hat milliardenschwere E-Pläne: „Gutes Zeichen“

Aber auch Lob gibt es für VW und seinen Chef: Diess sei ambitioniert, seine milliardenschweren Pläne für E-Autos seien ein „gutes Zeichen“, so Albyrak zum „Business Insider“. Reichen werde die Summe aber noch nicht.

+++ VW stellt ID.4 in China vor – diese Bilder sind spektakulär! +++

Prinzipiell sei auch der eigene E-Baukasten von VW für den Gesamtkonzern klug konzipiert, findet der Auto-Experte. Nur mangle es hier noch bei der Software – und beim Personal in der Chefetage: „Das zeigt ein strukturelles Problem bei VW: Der Konzern ist noch voll auf mechanische Hardware getrimmt“, so Albayrak. (ck)