VW 

VW rudert zurück: DIESES Modell wird nun doch nicht gebaut

Volkswagen ID. BUGGY 2019

Volkswagen

Volkswagen präsentiert die Studie Volkswagen ID. BUGGY auf dem Genfer Automobilsalon 2019.

Beschreibung anzeigen

Wolfsburg. Schade! VW hat die Pläne für ein elektrisches Spaßauto auf Eis gelegt.

Viele Fans hatten gehofft, dass VW seine Pläne realisiert und mit einem neuen Elektro-Auto an längst vergangene Zeiten erinnern möchte. Aber daraus wird nichts. Erstmal.

VW ID Buggy kommt doch nicht

Die Rede ist vom VW ID Buggy. Er wird also zunächst ein umjubelter Prototyp bleiben – und nicht als Serienmodell durch den Sand flitzen.

Im vergangenen Jahr hatten die Entwickler von Volkswagen ihre Pläne für den E-Buggy vorgestellt. Der Entwurf des Spaßautos sorgte für Furore! Auf dem Genfer Automobilsalon 2019 war der Buggy einer der Stars. Sogar ein Starttermin war angedacht – nämlich kommendes Jahr.

Jetzt hat es sich VW aber offensichtlich anders überlegt. Volkswagen-Markenchef Ralf Brandstätter sagte dem britischen Automagazin „Autocar“, dass VW keine Serienfertigung des elektrischen Buggys plant. Vielmehr wolle sich VW auf massentaugliche E-Fahrzeuge konzentrieren. Bei Nischenprojekten hört der Spaß also auf.

+++ VW: Irres Umbau-Set! Damit holst du dein altes Schätzchen ins 21. Jahrhundert – aber es gibt einen Haken +++

Hinzu kommt aber, dass VW den ID Buggy zusammen mit einem Start-up bauen wollte. Allerdings befindet sich das Unternehmen in einem Insolvenzverfahren.

VW Käfer zerlegt und zum Buggy umgebaut

Der Elektro-Buggy sollte an den Buggy aus den Siebzigern erinnern. Damals hatte ein kalifornischer Boot-Bauer seinen VW Käfer zerlegt und zum Buggy umgebaut.

-------------------

Mehr VW-Themen:

-------------------

Dieser erregte so viel Aufsehen, dass VW 1971 zusammen mit Karmann einen Serien-Buggy baute. Ein Auto zum Spaß haben bei gutem Wetter. Allerdings endete die Produktion des Ur-Buggys nach drei Jahren – wegen der strengeren Sicherheitsvorschriften.

Der VW ID Buggy in Bildern:

Auch der neue VW ID Buggy sollte keine Türen haben – das war ein gesetzlicher Knackpunkt. Dafür waren ein Überrollbügel und ein verstärkter Rahmen für die Windschutzscheibe angedacht. Mit dem 204 PS starken E-Motor sollte man 250 Kilometer weit kommen. 160 km/h sollte die Höchstgeschwindigkeit sein.

+++ VW plant bezahlte Auszeit für Mitarbeiter – doch für einige gilt das nicht +++

Inwiefern die ID Buggy-Pläne nur auf Eis liegen oder aber komplett vom Tisch sind ist unklar. Womöglich findet sich nun ein neuer Partner, der das Kult-Auto mit VW auferstehen lassen möchte. (ck)