VW 

VW: Bittere Klatsche! Autohersteller legt enttäuschende Zahlen offen

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers

VW: Die Erfolgsgeschichte des Autobauers

Beschreibung anzeigen

Bittere Nachrichten für VW! Der Autobauer verzeichnet deutliche Absatz-Verluste.

Chipmangel und Lieferketten-Probleme machen dem Unternehmen aus Wolfsburg Probleme.

VW: Halbjahresbilanz fällt hart aus

Der Chipmangel und die Lieferkettenprobleme setzen sowohl den amerikanischen, als auch den deutschen Autobauern zu. Wie sehr, das legte VW nun anhand der Verkaufszahlen des zweiten Quartals offen: Der Konzern verkaufte mit 78.281 Neuwagen rund ein Drittel weniger als im Vorjahr.

---------------------------------

Die zehn VW-Marken:

  • Volkswagen
  • Volkswagen Nutzfahrzeuge
  • Skoda
  • Seat
  • Cupra
  • Audi
  • Lamborghini
  • Bentley
  • Ducati
  • Porsche

---------------------------------

Selbst die vor allem bei US-Kunden beliebten Stadtgeländewagen Atlas und Tiguan konnten das Ergebnis nicht rausreisen – ganz im Gegenteil: In den ersten sechs Monaten dieses Jahres brachen die Verkäufe um 32 Prozent ein – lediglich 143.279 Modelle wurden verkauft.

+++VW: Extraschichten im Werk? DAS sagt der Marken-Vorstand zu dem Thema+++

VW-Tochter Audi schreibt ebenfalls rote Zahlen

VW-Tochter Audi kann ebenfalls keine erfreulichen Zahlen vorweisen: Mit 83.554 Neuwagen gingen die Verkäufe um gut 31 Prozent zurück. Der Sportwagenbauer Porsche konnte sich hingegen im zweiten Quartal ins positive Licht rücken – die Verkäufe verzeichneten ein Plus von 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2021. Doch in der Halbjahresbilanz sieht das anders aus: Die Verkäufe sanken um 10,5 Prozent auf 32.529 Autos.

-----------------------------

Weitere VW-News:

-----------------------------

Doch nicht nur VW hat in diesem Jahr zu kämpfen, auch der größte US-Autobauer und damit Konkurrent von VW, General Motors (GM), schreibt rote Zahlen.

+++ VW lässt die Hüllen fallen! DAS sind die ersten Fotos vom Amarok +++

Von April bis Juni erlitt er ein Verkaufsminus von 15 Prozent – lediglich 582.401 Neuwagen konnten verkauft werden. (lb/dpa)