Wolfsburg 

Angebot von VW: 200 Zeitarbeiter können nach Hannover

Im VW-Nutzfahrzeugwerk in Hannover scheinen die Chancen besser als im Stammwerk Wolfsburg: 200 Zeitarbeiter erhalten das Angebot zum Wechsel (Archivbild).
Im VW-Nutzfahrzeugwerk in Hannover scheinen die Chancen besser als im Stammwerk Wolfsburg: 200 Zeitarbeiter erhalten das Angebot zum Wechsel (Archivbild).
Foto: dpa

Wolfsburg/Hannover. 200 VW-Zeitarbeiter, deren Verträge Ende März im Stammwerk Wolfsburg auslaufen, bekommen ein Angebot für das Nutzfahrzeug-Werk in Hannover. Darüber berichtet die Wolfsburger Allgemeine Zeitung.

Demnach könnten sie bereits zum 1. März wechseln, hieß es bei Informationsveranstaltungen am Freitag. Im Umkehrschluss heißt das allerdings auch: Nur für jeden zweiten der insgesamt 400 Zeitarbeiter, deren Verträge bis Ende des ersten Quartals befristet sind, gibt es derzeit eine Perspektive bei Volkswagen.

Nach Informationen der Wolfsburger Allgemeinen haben die Betroffenen die Nachrichten "ruhig und sachlich" aufgenommen; dass es in Wolfsburg selbst für sie schlecht aussieht, hatte kaum einen überraschen können: Der im Herbst 2016 beschlossene "Zukunftspakt" schließt zwar betriebsbedingte Kündigungen beim größten europäischen Autobauer aus - allerdings sollten viele Zeitverträge nicht mehr verlängert werden.

Im Wolfsburger Stammwerk wird unter anderem der Golf als das wichtigste Modell des Konzerns in Europa hergestellt.