Wolfsburg 

Bayern pöbeln beim VfL: Zehn Polizisten verletzt

Beim Spiel des VfL gegen die Bayern sorgten einige Bayern-Chaoten für Krawalle (Archivbild).
Beim Spiel des VfL gegen die Bayern sorgten einige Bayern-Chaoten für Krawalle (Archivbild).
Foto: dpa

Wolfsburg. Das Samstagsspiel in Wolfsburg gegen Bayern München war nicht nur aus Sicht der Wölfe, sondern auch für die Polizei ein Fiasako. Insgesamt wurden zehn Polizeibeamte verletzt. Vier Fußball-Chaoten wurden in Gewahrsam genommen.

Zunächst sei alles normal verlaufen, so die Polizei nach dem Spiel. Im Verlauf des Einsatzes sei es zu typischen Vorkommnissen wie dem Abbrennen eines Nebeltopfes zu Spielbeginn, sowie dem Raub eines Fanschals gekommen.

Kurz nach der Anreise der auswärtigen Fans mit Reisebussen wurden jedoch die eingesetzten Polizeikräfte durch die Gästefans angegriffen. Als die Beamten die Personalien feststellen wollten, kam es zu Flaschen- und Becherwürfen durch Fans des Gastvereins.

Polizisten und Pferde angegriffen

Außerdem wurden im weiteren Verlauf Polizeibeamte und Dienstpferde von einigen Gastfans körperlich angegangen. Dabei wurden insgesamt zehn Polizeibeamte sowie ein Gastfan und ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes leicht verletzt. Die verletzten Polizeibeamten sind zunächst weiterhin dienstfähig.

In Folge der Geschehnisse wurden vier Personen bis Spielende in polizeiliches Gewahrsam genommen. Zudem wurden Strafanzeigen wegen Landfriedensbruchs gefertigt. Die polizeilichen Ermittlungen dazu dauern an. Während der Rückreise kam es zu einem Aufeinandertreffen von Anhängern beider Vereine in Fallersleben, bei dem nach jetzigem Stand niemand verletzt wurde, so die Polizei.

Eine Sprecherin bestätigte auf Rückfrage von news38.de am Sonntagmorgen, dass in die Pöbeleien ausschließlich Gästefans verwickelt waren. Die Bayern machten am Samstagabend in Wolfsburg ihre 27. Meisterschaft perfekt und besiegten die Wölfe mit 6:0.