Wolfsburg 

VfL-Frauen: Nach Meisterschaft nun der Pokal?

Pernille Harder (v.l.), Ewa Pajor, Nilla Fischer und Wolfsburgs Lara Dickenmann jubeln (Archivbild).
Pernille Harder (v.l.), Ewa Pajor, Nilla Fischer und Wolfsburgs Lara Dickenmann jubeln (Archivbild).
Foto: dpa

Wolfsburg. Mit einem 2:2 (0:2) gegen den USV Jena haben die Frauen des VfL Wolfsburg ihre Bundesliga-Saison beendet. Das Team des scheidenden Trainers Ralf Kellermann stand bereits seit einer Woche als Deutscher Meister fest - und schien am Sonntagnachmittag zunächst noch von der Feier erschöpft.

Nach Treffern der Thüringerinnen in der 22. und 45. Minute ging es vor heimischem Publikum mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabinen. Doch in der Schlussphase gewannen die Wolfsburgerinnen wieder die Kontrolle. Caroline Hansen (70.) und Lara Dickenmann (82.) sorgten für den Endstand.

Mit 54 Punkten haben die Wölfinnen damit in der Endabrechnung zwei Zähler mehr als Verfolger Bayern München. Ausruhen können sie jedoch nicht: Am Samstag, 27. Mai, kämpfen sie in Köln im Pokalfinale gegen den SC Sand. Bei einem Sieg wäre es der vierte Pokalerfolg und der dritte in Serie. Den Meistertitel hat das Team insgesamt dreimal gewonnen.

Trainer Kellermann macht anschließend Platz für seinen bisherigen Assistenten Stephan Lerch und konzentriert sich auf seine Aufgaben als Sportlicher Leiter.