Wolfsburg 

Relegation: So steht's um die Sicherheit unter Nachbarn

Zum Relegationsspiel ion Wolfsburg kommt viel auf die beamten zu (Archivbild).
Zum Relegationsspiel ion Wolfsburg kommt viel auf die beamten zu (Archivbild).
Foto: dpa

Wolfsburg/Braunschweig. Das Relegationsspiel zwischen der Eintracht aus Braunschweig und dem VfL Wolfsburg ist für viele Fans mehr als nur ein Spiel um einen Platz in der ersten Bundesliga: Wolf oder Löwe scheint eine Glaubensfrage zu sein. Umso wichtiger ist es, dass Sicherheitskräfte in der Region vor, während und nach dem Spiel unterwegs sind, um Fans zu beruhigen, Konflikte zu lösen und einfach da zu sein.

"Das Spiel am Donnerstag bringt die ganze Region natürlich in eine besondere Situation und zeugt von einer extremen sportlichen Brisanz", räumt Sven-Marco Claus, Sprecher der Polizei in Wolfsburg, ein. "Wir arbeiten zurzeit an verschiedenen Einsatzvarianten, die für den Donnerstag möglich sind." Nicht nur, dass am Donnerstag viele Väter und solche, die es womöglich einmal werden wollen, mit gepimpten Bollerwagen durch die Felder und Straßen ziehen werden; Unmittelbar neben der Volkswagen Arena läuft derzeit zusätzlich noch das größte Volks- und Schützenfest zwischen Harz und Heide.

In der Planungs- und Vorbereitungsphase seien die Beamten bereits seit etwa drei Wochen. Diese Art von Spiel stufen die Wolfsburger Beamten als Risikospiel ein. Man könne natürlich auf die Erfahrung von vergangenen Begegnungen dieser Art zurückgreifen. "In erster Linie erwarten wir aber eine Auseinandersetzung auf dem Sportplatz."

Wachsamkeit in Braunschweig

"Wir werden natürlich mit vielen Kräften in Braunschweig präsent sein", erzählt Wolfgang Klages, Sprecher der Polizei in Braunschweig. Allein wegen der Tatsache, dass auch noch Himmelfahrt ist, ruft die Beamten natürlich auf den Plan. "An diesem Tag sind wir mit allen verfügbaren Kräften in der Stadt sichtbar. Natürlich haben wir einige Schwerpunkte an diesem Tag besonders im Auge" so Klages. Dazu gehören unter anderem der Prinzenpark, der Südsee und der Löwenwall - also die üblichen Feierplätze.

Der besondere Fokus liege am späten Abend dann auf den üblichen Schauplätzen, an denen gerne Fußball geschaut wird. Alles hänge natürlich davon ab, wie das Spiel ausgehe. "Wir müssen uns nach Spielschluss auf die Stimmung der Braunschweiger einstellen" erklärt der Pressesprecher. "Wir müssen einfach sehen, ob Braunschweig in Tränen versinkt oder nach dem Spiel im Freudentaumel ist." Die Polizei Braunschweig sei aber in jedem Fall vorbereitet.