Wolfsburg 

"Nur mal Motor testen": Mit 129 Sachen in der Innenstadt

In der Wolfsburger Innenstadt hat die Polizei die Geschwindigkeiten der Autos gemessen - das Ergebnis ist eine traurige "Best-Of-Liste". (Symbolbild)
In der Wolfsburger Innenstadt hat die Polizei die Geschwindigkeiten der Autos gemessen - das Ergebnis ist eine traurige "Best-Of-Liste". (Symbolbild)
Foto: dpa
  • Polizeikontrolle in der Innenstadt.
  • Krude Ausrede von Fahrer.

Wolfsburg. Am Sonntagabend ist in der Wolfsburger Innenstadt geblitzt worden: Immer wieder hatten sich die Anwohner über zu schnelle Wagen beschwert - und das nicht ohne Grund, wie sich herausstellte. Teilweise fuhren die Autos mehr als doppelt so schnell als 50 km/h.

Trauriges Treppchen

Der dritte Platz ging an dem Abend an einen jungen Mann mit einem VW Polo: Mit 96 km/h war der Mann unterwegs; neben der Geschwindigkeitsüberschreitung missachtete er außerdem noch das Haltegebot der Beamten - mit quietschenden Reifen entfernte er sich vom Kontrollort. Anhand des Wolfsburger Kennzeichens konnte die Polizei den Mann jedoch ausfindig machen. Neben einer Geldbuße in Höhe von 270 Euro erwarten den Mann zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Eine 30-jähriger Wolfsburger erhielt den Zweiten Platz: mit 103 km/h wurde er gemessen - bleiben nach Abzug der Toleranz noch 99 km/h vorwerfbare Geschwindigkeit. Ihn erwarten eine Geldbuße in Höhe von 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Trauriger Spitzenreiter war ein 36-jähriger Porschefahrer aus Wolfsburg. Mit 129 km/h war der Mann in der Innenstadt unterwegs. Als Rechtfertigung gab der gegenüber den Beamten an, dass er nur mal seinen Motor testen wollte - deshalb benutzte er auch mittig beide Fahrstreifen. Bei vorwerfbaren 125 km/h ergibt das eine Geldbuße von 680 Euro, zwei Punkte in der Verkehrssünderkartei und drei Monate Fahrverbot.

Appell an alle Fahrer

Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmer sich an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten zu halten. Insbesondere den Tunnel an der Heinrich-Nordhoff-Straße scheinen viele als Rennstrecke zu benutzen - hier und an anderen Punkten in Wolfsburg werden Polizei und Verwaltungsbehörde auch zukünftig die Geschwindigkeiten überwachen.