Wolfsburg 

Maut per App: VW-Finanztochter setzt auf Mobilität

Die Volkswagen-Tochter VW Financial Services setzt auf mobile Bezahldienste (Archivbild).
Die Volkswagen-Tochter VW Financial Services setzt auf mobile Bezahldienste (Archivbild).
Foto: dpa

Frankfurt/Wolfsburg. Die Volkswagen-Finanztochter will mit Hilfe mobiler Bezahldienste ihr Geschäft deutlich ausweiten.

Bis 2025 solle die Zahl der Bestandsverträge auf 30 Millionen steigen - von 18,2 Millionen Verträgen Ende 2016. Dazu sollten bis 2020 rund 500 Millionen Euro in die digitalen Geschäftsprozesse investiert werden, sagte Christian Dahlheim, Vertriebs- und Marketingvorstand der Volkswagen Financial Services AG, am Mittwoch auf der IAA.

Schwerpunkt sei die Entwicklung digitaler Bezahldienste für alle Marken des VW-Konzerns. Dazu zählten Anwendungen zur Zahlung von etwa Parktickets, Strom, Kraftstoff oder Maut.

Reaktion auf Diesel-Skandal

Volkswagen befindet sich derzeit wie die gesamte Autobranche in einem grundlegenden Wandel. Schwerpunkte sind Elektroautos, Digitalisierung sowie autonomes Fahren. Bei VW ist der Umbruch auch eine Reaktion auf den Diesel-Abgasskandal.

Der Konzern hatte angekündigt, Mobilitätsdienstleistungen rund ums Auto massiv auszubauen. Volkswagen will mit der im vergangenen Jahr gegründeten Tochter Moia früheren Angaben zufolge zu einem der führenden Anbieter von Mobilitätsdienstleistungen aufsteigen.

Wolfsburg 

"Tattoo Palooza": Stechen im Hallenbad

Ohne Termin und Anmeldung können sich Gäste bei der "Tattoo Palooza" im Hallenbad tätowieren lassen (Symbolbild von einer Tattoo Convention).
Ohne Termin und Anmeldung können sich Gäste bei der "Tattoo Palooza" im Hallenbad tätowieren lassen (Symbolbild von einer Tattoo Convention).
Foto: dpa
Mehr lesen