Wolfsburg 

Wolfsburg: 13-Jährige lässt "Antänzer" scheitern

Der Hauptbahnhof in Wolfsburg (Archivbild).
Der Hauptbahnhof in Wolfsburg (Archivbild).
Foto: Mareike van Gerpen

Wolfsburg. Ein einschlägig polizeibekannter "Antänzer" hat offenbar nicht mit der Entschlossenheit eines 13-jährigen Mädchens in der Wolfsburger Innenstadt gerechnet: Unmittelbar nachdem der 22-Jährige der Schülerin ihr Handy aus der Hosentasche gezogen und das Mädchen dies bemerkt hatte, alarmierte sie per Notruf die Polizei.

Das wiederum bekam der junge Mann mit, händigte der 13-Jährigen das Mobiltelefon wieder aus und versuchte, sich aus dem Staub zu machen. Doch die Polizei war für ihn zu schnell: Noch in der Nähe des Tatorts in der Bahnhofspassage stellten die Beamten den aus Algerien stammenden Mann.

Dieser hatte dem Mädchen nicht nur das Handy nach einer "freundschaftlichen" Umarmung aus der Tasche gezogen - er hatte ihr, zwei gleichaltrigen Freunden sowie einer elfjährigen Freundin auch Drogen zum Kauf angeboten. Die Beamten nahmen den 22-Jährigen vorübergehend fest.