Wolfsburg 

Miss Germany aus Wolfsburg? Sarah tritt an

Dass sie zum ersten Mal bei einem Shooting mitmachte, sieht man ihr nicht an.
Dass sie zum ersten Mal bei einem Shooting mitmachte, sieht man ihr nicht an.
Foto: Ralf Oltmanns

Wolfsburg. Schöne Frauen kommen nicht nur aus Helmstedt - sondern sind auch in Wolfsburg zuhause. Bestes Beispiel dafür ist Sarah Bastian: Die 26-Jährige aus Wolfsburg tritt wie ihre Mitbewerberin Melissa Schwarz aus Helmstedt bei der Wahl zur "Miss Internet 2018" an. Gewinnt sie den Contest, hat sie sich für das Finale zur Wahl der "Miss Germany" qualifiziert.

"Miss Internet" ist für Sarah dabei eine Art Umweg. Denn sowohl in Wolfsburg als auch in Braunschweig gibt's "leider keine Miss-Wahlen", bedauert die Technische Projektassistentin; üblich ist nämlich der Weg von Stadt- zu Landesmeisterschaften - und von dort zum ganz großen Schönheitswettbewerb.

Erste Hürde ist genommen

Weil ihr dieser Weg also verschlossen bleibt, hat sie sich im Sommer für den Internet-Contest beworben - "nachdem ich Anfang des Jahres per Zufall auf der Seite der Miss-Germany-Corporation gelandet bin". Anfang Oktober kam dann der Anruf - und der erste Jubel: Sie gehört zu den 20 schönsten Bewerberinnen. Und hat eine viertägige Shooting-Reise nach Südtirol gewonnen.

"Ich hatte mich das erste Mal überhaupt beworben, und gleich hat's geklappt", freut sich die Wolfsburgerin. Zufall am (Weges-)Rand: Auf der Zugfahrt nach Tirol traf sie in Hannover Melissa Schwarz...

Die Wolfsburgerin und die Helmstädterin teilten sich denn auch ein Zimmer während des Tirol-Aufenthalts. Und überhaupt: "Es war für mich überraschend, dass alle Mädchen so nett zueinander sind." Obwohl Konkurrentinnen, sei von Zickenkrieg nichts zu spüren gewesen.

Sicherheit beim Posen

Überhaupt das Gefühl: Auch beim Shooting habe sie sich wohl gefühlt: Porträt, Bademoden und Freizeitkluft waren angesagt; die nötige Sicherheit beim Posen hatte sich Sarah zuvor bei einigen Shootings in ihrer Heimatstadt bei ortsansässigen Fotografen geholt.

Jetzt heißt es aber zunächst: abwarten, wie die User der Internetseite web.de abstimmen werden. Ab Ende November/Anfang Dezember steht jeweils ein Foto von den 20 jungen Frauen zum Voting im Netz - erst Porträt, dann Freizeit-Outfit, und als Abschluss die Bademoden-Bilder. Das genaue Datum weiß die Wolfsburgerin jedoch noch nicht - das werde noch bekanntgegeben.

So geht's weiter

Vielleicht, hofft Sarah, schafft sie es dabei unter die schönsten zehn. Die nämlich sind ab dem 9. Januar erneut zum Shooting in Südtirol. Und sollte sie es in der Endrunde tatsächlich ganz an die Spitze schaffen, hätte sie sich für die "Miss Germany"-Wahl qualifiziert.

Doch ganz ehrlich: So recht glaubt sie nicht an ihren Sieg. "Ich gehe ohne Erwartung an die Sache ran - die anderen Mädchen haben einfach mehr Erfahrung", sagt die 26-Jährige.

Überhaupt wäre die Teilnahme am Miss-Germany-Wettbewerb mit ziemlichem Terminstress verbunden: Ihr großes Hobby ist nämlich das Cheerleading beim VfL Wolfsburg - gemeinsam mit ihrem Team bereitet sich sich aktuell auch auf die Regionalmeisterschaften im Februar in Braunschweig vor...