Wolfsburg 

Nach drei Stunden: SEK bändigt nackten Mann mit Axt

Die Wolfsburger Polizisten mussten sich Verstärkung aus Hannover holen. (Archivbild)
Die Wolfsburger Polizisten mussten sich Verstärkung aus Hannover holen. (Archivbild)
Foto: dpa
  • Nächtliche Ruhestörung eskaliert.
  • Einsatzbeamte werden mit Axt bedroht.
  • SEK kann Situation klären.

Wolfsburg. Im Schlesierweg hat ein Mann in der vergangenen Nacht ordentlich Randale gemacht – erst eine Einheit des Spezialeinsatzkommandos aus Hannover (SEK) konnte für Ruhe sorgen.

Anwohner hatten sich gegen 23.30 Uhr bei der Polizei beschwert, weil aus der Nachbarwohnung pausenlos Gebrüll und laute Musik zu hören sei. Anders als erwartet wurde es für die Polizisten aber kein gewöhnlicher Einsatz wegen Ruhestörung.

Überraschung an der Tür

Denn als sie bei dem 27-Jährigen klingelten, machte er ihnen splitterfasernackt die Tür auf – und bedrohte sie mit einer erhobenen Axt. Danach schloss er sich in seine Single-Wohnung ein. Die Beamten konnten ihn danach weiter laut schimpfen hören, außerdem nahmen sie Schläge war – vermutlich schlug der Mann gegen Möbel und Wände.

Weil jeder neue Kontaktversuch scheiterte, riefen die Beamten das SEK aus Hannover zur Verstärkung. Der Mann wurde unterdessen immer aggressiver.

SEK stürmt Wohnung

Erst nach drei Stunden war dann Schluss: Die SEK-Einheit stürmte die Wohnung des Mannes und konnte ihn dort festnehmen. Der 27-Jährige war der Polizei als drogenabhängig bekannt, er wurde in ein Psychiatriezentrum eingewiesen. Die Wohnung wurde für weitere Ermittlungen beschlagnahmt.

Dort fanden die Beamten unter anderem die Axt sowie Drogenspuren und Chemikalien, die zur Drogenherstellung benutzt werden.