Wolfsburg 

"Golf-Krieg" an der Kreuzung: Riesiger Schaden

Wolfsburg. Auf etwa 40.000 Euro schätzen Polizeibeamte den Schaden bei einem Unfall auf dem Berliner Ring. Verursacher ist ein mutmaßlich unter Alkohol- wie Drogeneinfluss stehender 25-Jähriger aus Rühen, der zuvor schon durch Schlangenlinien aufgefallen war.

Zwar steht nach Angaben der Polizei die genaue "Pegelhöhe" noch nicht fest, weil die Auswertung entsprechender Tests noch nicht vorliegt. Fest steht aber, dass der Golf-Fahrer vor der Ampel auf Höhe der Reislinger Straße nicht mehr ganz Herr seiner Sinne war.

Denn als ein 27-jähriger Wolfsburger vor ihm mit seinem VW Golf vor der roten Ampel anhielt, bremste der Rühener nicht - sondern gab Gas.

Auto über Kreuzung geschleudert

Der Aufprall war so heftig, dass der Golf des Wolfsburgers geradeaus mehrere Meter über die Kreuzung geschleudert wurde. Beide Männer mussten ins Klinikum eingeliefert werden, wie die Polizei berichtete.

Im Wagen des 25-Jährigen fanden die Ermittler mehrere geleerte "Flachmänner", eine ebenfalls leere Bierdose sowie ein Fläschchen mit einer unbekannten Substanz.

Der Schaden ist deshalb so groß, weil der Golf des 27-Jährigen erst vor drei Monaten als Neuwagen zugelassen worden war. Hier geht die Polizei von einem Schaden von etwa 25.000 Euro aus. Der Golf des Unfallverursachers war gut zwei Jahre alt und noch etwa 15.000 Euro wert.