Wolfsburg 

Neue Runde: Verdi droht Wolfsburg lahmzulegen

Wolfsburg wird bereits am Donnerstag mit Warnstreiks zu kämpfen haben. Sollte es keine Ergebnisse bei der dritten Verhandlungsrunde geben, soll die VW-Stadt laut Verdi komplett lahmgelegt werden (Symbolbild).
Wolfsburg wird bereits am Donnerstag mit Warnstreiks zu kämpfen haben. Sollte es keine Ergebnisse bei der dritten Verhandlungsrunde geben, soll die VW-Stadt laut Verdi komplett lahmgelegt werden (Symbolbild).
Foto: Vanessa Kauhs

Wolfsburg. Die Gewerkschaft Verdi droht damit, Wolfsburg komplett lahmzulegen, sollte es bei der dritten Verhandlungsrunde nicht zu einem Ergebnis kommen.

Laut "Wolfsburger Nachrichten" droht die Gewerkschaft dann mit einem Durchsetzungsstreik. Die VW-Stadt werde dann ein Schwerpunkt sein, so Gewerkschaftssekretär Nico Lamprecht zu der Zeitung. "Es würde für die Menschen massive Einschränkungen geben." Konkrete Details nannte er nicht.

Schon am für den kommenden Donnerstag, 12. April, sind in und um Wolfsburg Warnstreiks angekündigt. So bleiben einige Kitas dicht und auch einige Busse fahren nicht.

Verdi fordert für die Angestellten im öffentlichen Dienst sechs Prozent mehr Lohn im gesamten Bundesgebiet. Von den Arbeitgebern liegt noch kein Angebot vor. Die dritte Verhandlungsrunde ist am 15. und 16. April.