Wolfsburg 

Nicht nur Ehmen und Mörse: Mädchen in Sülfeld angesprochen

Schulleitung und Polizei raten, den Schulweg mindestens zu zweit zu gehen. (Symbolbild)
Schulleitung und Polizei raten, den Schulweg mindestens zu zweit zu gehen. (Symbolbild)
Foto: dpa
  • Unbekannter hat Grundschüler in Ehmen und Mörse angesprochen
  • Ähnlicher Fall in Sülfeld
  • Polizei hat Präsenz erhöht

Wolfsburg. Ein Unbekannter soll in Sülfeld zwei Schulmädchen angesprochen haben. Wie die Wolfsburger Nachrichten schreiben, soll ein jüngerer Mann bereits am 6. April das Gespräch mit einer Grundschülerin gesucht haben. Am 9. April wiederholte sich der Vorfall. "Das ist richtig. Einen Zusammenhang mit den Geschehnissen in Ehmen und Mörse schließen wir aber definitiv aus", erklärt der Pressesprecher der Polizei Wolfsburg, Sven-Marco Claus.

Polizeipräsenz verstärkt

Der junge Mann in Sülfeld war auf dem Fahrrad unterwegs - die Polizei ist aber eher wegen der Fälle in Mörse und Ehmen alarmiert. "Zwischen diesen Taten könnte ein Zusammenhang bestehen."

Erst am vergangenen Donnerstag, 12. April, hatte ein älterer Mann in Mörse einen Jungen angesprochen - eine Woche zuvor geschah Ähnliches an einer Grundschule in Ehmen. "Wir haben die Polizeipräsenz vor Ort sofort erhöht", so Claus.

Die Eltern in Wolfsburg sind in Alarmbereitschaft - die Schulleitungen haben Briefe verschickt, in denen sie über die Situation aufklären und die Familien für das Thema sensibilisieren.

Die Tipps der Polizei:

  • Sachliches Ansprechen möglicher Gefahren ohne Angst zu verbreiten
  • Verhaltensregeln regelmäßig wiederholen
  • niemals Kinder nach dem Weg oder nach Hilfe fragen
Wolfsburg 

Keine Brummis mehr in der Nacht: Westhagen macht dicht

Symbolbild
Symbolbild
Foto: MBWA PR/CC BY 2.0
Mehr lesen