Wolfsburg 

Wegen neuer Abgastests: VW-Bänder stehen still

Wegen der neuen Abgastests, sollen für ein paar Tage die Bäder stillstehen (Archivbild).
Wegen der neuen Abgastests, sollen für ein paar Tage die Bäder stillstehen (Archivbild).
Foto: dpa

Wolfsburg. Wegen der neuen Abgastestverfahren wird Volkswagen die Produktion in seinem Stammwerk Wolfsburg unmittelbar nach dem Werksurlaub wöchentlich ein bis zwei Tage stoppen. Wie der Autobauer am Dienstag intern seine Mitarbeiter informierte, sollen diese Stopps bis Ende September dauern.

Im Werk Zwickau sind fürs dritte Quartal teils vereinzelte Schließtage angesetzt, teils entfallen einzelne Schichten. Vorstandschef Herbert Diess hatte die Maßnahme Anfang Juni auf einer Betriebsversammlung in Wolfsburg angekündigt und erklärt, die Umstellung auf den neuen Abgastestzyklus WLTP sei ein "Kraftakt".

Schichtabsagen und Schließtage

Die Produktion der Komponentenwerke wird an die Anforderungen der jeweils zu beliefernden Fahrzeugwerke angepasst. Wie, das werde noch geprüft, teilte das Unternehmen seinen Mitarbeitern mit. Teils seien Schichtabsagen möglich, teils Schließtage, ebenso normale Fahrweisen. Unternehmen und Betriebsrat hätten sichergestellt, dass die Schließtage keine allzu großen Härten für die Betroffenen darstellen.

Nur noch Nutzfahrzeuge

Ab September dürfen nur noch Neufahrzeuge verkauft werden, die Typgenehmigungen mit dem neuen Testverfahren haben. Bei den Autobauern mangelt es aber unter anderem an Prüfständen. Die Branche hadert schon länger mit den neuen Abgasanforderungen durch den ab September verbindlichen Prüfzyklus, der den Abgasausstoß von Kohlendioxid und Stickoxiden realistischer messen soll als bisher.

WLTP sei viel komplexer und dauere länger, der gesamte Prüfaufwand sei drei- bis viermal so hoch wie bisher, lauteten die Klagen.