Wolfsburg 

Flammenfront im Süden Wolfsburgs: Großalarm für Wehren

Foto: Sebastian Gradtke/Freiwillige Feuerwehr Heiligendorf

Wolfsburg. Großeinsatz für die Feuerwehren im Süden von Wolfsburg: Zwei ausgedehnte Feldbrände hielten am Donnerstagnachmittag und -abend die Einsatzkräfte von mehreren Freiwilligen Wehren in Atem. Wie der Heiligendorfer Wehr-Sprecher Sebastian Gradtke am Freitag berichtete, brannte zunächst ein etwa 20.000 Quadratmeter großes Getreidefeld hinter der Biogas-Anlage an der L294 zwischen Heiligendorf und Neindorf.

Riesige Flammenfront

Die Flammenfront sei mehrere hundert Meter breit gewesen; der auffrischende und drehende Wind erschwerte dabei die Löscharbeiten. Und: Polizei und Feuerwehr mussten zeitweise die Straße sperren - nicht zuletzt, um ein Ausbreiten der Flammen in Richtung Süden zu verhindern.

Bilder von den Einsätzen

Alarm auf der Rückfahrt

Noch während der Rückfahrt von diesem Einsatz kam der nächste Alarm: Bei Almke war ein Getreidefeld in Flammen aufgegangen, wobei das Feuer auch auf Buschwerk überzugreifen drohte. Wiederum rückten die Löschtruppen aus Neindorf und Heiligendorf dem Brand zu Leibe, während sich die Almker in Bereitschaft hielten.

Eine zwischenzeitlich am Horizont gesichtete Rauchsäule bedeutete indes keinen weiteren Einsatz für die Wolfsburger: Sie ging auf einen Brand in Klein Sisbeck zurück, zu dem bereits die Wehren aus Klein Sisbeck, Bahrdorf und Groß Twülpstedt ausgerückt waren.