Wolfsburg 

Geheimtreffen: Künftig keine Autozölle mehr?

Bei einem Geheimtreffen in Berlin hat der US-Botschafter unter anderem VW-Chef Herbert Diess einen überraschenden Ausweg im Handelsstreit aufgezeigt (Archivbild).
Bei einem Geheimtreffen in Berlin hat der US-Botschafter unter anderem VW-Chef Herbert Diess einen überraschenden Ausweg im Handelsstreit aufgezeigt (Archivbild).
Foto: Boris Roessler/dpa
  • Geheimtreffen in Berlin.
  • Auch VW-Chef Diess nimmt teil.
  • Kommt jetzt die Null-Lösung?

Berlin/München/Wolfsburg. Die US-Regierung soll den deutschen Autobossen angeboten haben, komplett auf Einfuhrzölle zu verzichten. Voraussetzung dafür sei, dass auch die US-Hersteller in Europa keine Zölle mehr zahlen müssten.

Auch Conti mit dabei

Von dieser Null-Lösung berichtet das "Handelsblatt". Demnach hat es am Mittwoch ein Geheimtreffen in Berlin gegeben. US-Botschafter Richard Grenell hatte VW-Chef Herbert Diess und dessen Amtskollegen von Daimler, BMW und Continental eingeladen.

Kehrtwende im Handelsstreit

Grenell soll erklärt haben, er sei beauftragt, eine Lösung mit Deutschland und der EU zu suchen. Das Angebot wäre eine Kehrtwende im Handelsstreit zwischen Europa und den USA.

Nach den Strafzöllen auf Aluminium und Stahl hatte US-Präsident Donald Trump zuletzt mit weiteren Maßnahmen gegen Autos und Autoteile gedroht. US-Handelsminister Wilbur Ross lässt derzeit ein Gutachten über die Auswirkungen der Autozölle erstellen, das Ende Juli fertig sein soll.