Wolfsburg 

Neue Aussage – wird's jetzt eng für den VW-Boss?

VW-Chef herbert Diess bei der Hauptversammlung 2018.
VW-Chef herbert Diess bei der Hauptversammlung 2018.
Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Wolfsburg/Braunschweig. Erneut belastet offenbar eine Aussage im Diesel-Skandal VW-Chef Herbert Diess. NDR-Recherchen zufolge soll er früher über den Betrug informiert und vor den möglichen Folgen gewarnt worden sein als er bisher zugibt.

Memorandum übergeben

Demnach gab der ehemalige Leiter für Produktsicherheit, Bernd Gottweis, in seiner Aussage vor der Staatsanwaltschaft Braunschweig an, am 13. September 2015 ein Memorandum verfasst zu haben. Darin habe er gewarnt, dass Volkswagen bei den US-Behörden jede Glaubwürdigkeit verloren habe und eine Klage kurz bevor stehe.

Er selbst habe diese Mitteilung einen Tag später an Diess weitergeleitet. Der jetzige VW-Chef, damals Markenvorstand, hatte immer wieder gesagt, er sei von der Enthüllung der Manipulationen durch die US-Behörden am 18. September 2015 überrascht worden.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Gottweis zufolge ging das entsprechende Papier auch an den Assistenten des damaligen Konzernchefs Martin Winterkorn und an den Chef-Justiziar. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt wegen des Verdachts der Marktmanipulation gegen Diess und Winterkorn