Wolfsburg 

Mercedes-Fahrer: 2,8 Promille - und immer noch Durst

2,83 Promille um 11.15 Uhr - ein Mercedes-Fahrer in Wolfsburg wollte trotzdem noch "nachtanken" (Symbolbild).
2,83 Promille um 11.15 Uhr - ein Mercedes-Fahrer in Wolfsburg wollte trotzdem noch "nachtanken" (Symbolbild).
Foto: imago stock&people / imago/Jochen Tack

Wolfsburg. War's noch Restalkohol - oder schon "frisch" angetrunken? Am späten Samstagvormittag hat die Polizei in Detmerode einen 46-Jährigen erwischt, als er mit 2,83 Promille Atemalkohol am Steuer seines Mercedes saß.

Seinen Durst hatte der Mann zu diesem Zeitpunkt noch immer nicht gestillt: Kurz zuvor hatte er sich nämlich in einem Geschäft in Detmerode eine Flasche Wodka gekauft - und sich damit verraten.

Auffälliger Alkoholgeruch

Zeugen war in dem Geschäft dabei der starke Alkoholgeruch aufgefallen; sie folgten dem Mann zum Auto - und riefen die Polizei, als der Betrunkene losfahren wollte.

Dank des übermittelten Kennzeichens war der Wagen schnell gefunden; die Ordnungshüter beschlagnahmten den Führerschein, außerdem musste der Mercedes-Fahrer sich einer Blutprobe unterziehen. Der Vorfall, über den die Polizei am Sonntag berichtete, ereignete sich am Samstag gegen 11.15 Uhr.

Radfahrer nun ohne Führerschein

Ebenfalls seinen Führerschein "verloren" hat ein 44-jähriger Wolfsburger, der am späten Samstagabend als Radfahrer auf der John-F.-Kennedy-Allee unterwegs war. Der Mann sei Streifenbeamten durch seine "sehr starken Schlangenlinien" auf dem breiten Fußweg aufgefallen.

Als die Uniformierten ihn pusten ließen, zeigte das Testgerät 1,91 Promille an. Wie die Inspektion betonte, liegt die erlaubte "Pegel-Grenze" für Radfahrer bei 1,6 Promille.