Wolfsburg 

2 Jahre Baustelle: A39-Brücke über Nordhoff-Straße muss weg

Ab Januar kommenden Jahres soll die erste Hälfte der A39-Brücke über die Heinrich-Nordhoff-Straße in Wolfsburg fallen. Ein Jahr später ist dann die zweite Hälfte an der Reihe.
Ab Januar kommenden Jahres soll die erste Hälfte der A39-Brücke über die Heinrich-Nordhoff-Straße in Wolfsburg fallen. Ein Jahr später ist dann die zweite Hälfte an der Reihe.
Foto: Helge Landmann/Regios24

Wolfsburg. Wen die aktuelle Baustelle auf der A39 zwischen dem Kreuz Wolfsburg/Königslutter und Wolfsburg schon nervt, wird's im kommenden Jahr ganz schwer haben: Ab Januar 2019 lässt die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Autobahnbrücke über die Heinrich-Nordhoff-Straße abreißen - zumindest die erste Hälfte.

Nach Behördenangaben wird zuerst die östliche Hälfte mit den nach Norden führenden Fahrspuren abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Voraussichtlich ab 2020 ist dann die westliche Hälfte an der Reihe.

Das bedeutet gleichzeitig: Zwei Jahre lang drohen Staus und längere Fahrzeiten - denn der Verkehr muss jeweils über die jeweiligen Gegenfahrbahnen geleitet werden. Die Folge: verengte Fahrspuren und Tempolimits.

Zeitgleich mit den Arbeiten an der Brücke über die Heinrich-Nordhoff-Straße lässt die Landesbehörde die gleich im Norden anschließende Brücke sanieren, die sich über die Bahngleise und den Mittellandkanal spannt. Nach Worten von Behördenleiter Bernd Mühlnickel werden die Brücken auch auf einen möglichen sechsspurigen Ausbau der A39 vorbereitet.