Wolfsburg 

Software und Elektro: VW macht Mitarbeiter fit

Der VW I.D. Buzz – so soll Volkswagens Zukunft aussehen. Ausgestellt wurde der Wagen beim Betriebsfest am vergangenen Sonntag im VW-Werk Braunschweig.
Der VW I.D. Buzz – so soll Volkswagens Zukunft aussehen. Ausgestellt wurde der Wagen beim Betriebsfest am vergangenen Sonntag im VW-Werk Braunschweig.
Foto: Christopher Kulling

Wolfsburg. E-Autos, Digitalisierung und Vernetzung - das sind die großen Trends der Autoindustrie. Dafür braucht die Branche vor allem Software-Experten, während die Beschäftigten in den Motorenwerken bangen. Schon IG-Metall-Chef Jörg Hofmann machte klar, dass für die baulich einfacheren Elektroantriebe weniger Beschäftigte gebraucht werden.

Volkswagen reagiert darauf - Personalvorstand Gunnar Kilian und Betriebsratschef Bernd Osterloh stellen am Freitagmittag im Beisein von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ein Qualifizierungsprogramm für die Beschäftigten vor.

Kooperation mit Hochschulen

Künftig will der Autoriese Software-Entwickler in Zusammenarbeit mit Hochschulen sowie privaten Anbietern selbst ausbilden. Bei der Betriebsversammlung am Mittwoch im VW-Werk Braunschweig hatte Kilian darauf verwiesen, dass allein an diesem Standort bereits 200 VW-Werker eine Qualifizierung durchlaufen haben, um künftig Batteriesysteme für die Elektroauto-Familie I.D. zu produzieren.