Wolfsburg 

Pflichtprogramm: Erste Hilfe für verletzte Fellnasen

Am Samstag gab es einen Erste-Hilfe-Kurs für Hundebesitzer in Wolfsburg.
Am Samstag gab es einen Erste-Hilfe-Kurs für Hundebesitzer in Wolfsburg.
Foto: Lara Hann

Wolfsburg. Was tun, wenn der Hund sich verletzt? Diese Frage beantwortet der Erste-Hilfe-Kurs für Fellnasen beim DRK Wolfsburg.

Ulrich Manthei ist der einzige DRK-Lehrer für Hunde-Erste-Hilfe in ganz Niedersachsen. Mehrmals im Jahr gibt er die Kurse, die immer auf großes Interesse stoßen. Immer dabei: Hund Benny.

Gefahren im Alltag

Bei den Kursen geht es ihm nicht nur um medizinisches Wissen, sondern auch um Prävention. "Erste Hilfe, die niemand braucht, ist die beste", sagt er. Viele Verletzungen bei Hunden könnten die Besitzer im Vorfeld verhindern. "Wer zum Beispiel seinen Hund an einer Straße nicht an die Leine nimmt, für den fehlt mir jegliches Verständnis", sagt er.

Aber auch schlichte Unwissenheit führe oft zu Verletzungen. So könnten sich Hunde am heißen Asphalt die Pfoten verbrennen oder sich beim "Stöckchen-Wurf" stark verletzen. Auch Chemikalien im Haushalt und Stromkabel würden häufig zur Gefahrenquelle.

Übungen direkt am Hund

"Manche müssen ihr Wissen niemals anwenden, andere haben dieses Glück nicht", erklärt Manthei. Damit die Hundebesitzer auf jeden Fall vorbereitet sind, üben sie sowohl an Hund Benny als auch an Hunde-Attrappen, wie man mit Verletzungen richtig umgeht.

Neben verschiedenen Verbänden üben sie dabei unter anderem auch die Herz-Lungen-Massage am Hund.

So sieht der Erste-Hilfe-Kurs aus

Für den Kurs anmelden

Wer sich auch für einen Erste-Hilfe-Kurs für Hunde anmelden möchte, kann sich beim DRK Ortsverein Wolfsburg-Mitte bei Susanne Heinzel melden. Wenn genug Teilnehmer zusammenkommen, wird nach einem Tag für den Termin gesucht.