Wolfsburg 

Rock im Allerpark - Rettungsplan oder Eintrittsgelder?

Mehrere tausend Zuhörer zählten die Veranstalter bei Rock im Allerpark auch 2018 (Archivbild).
Mehrere tausend Zuhörer zählten die Veranstalter bei Rock im Allerpark auch 2018 (Archivbild).
Foto: Michael Täger

Wolfsburg. Der Rat der Stadt ist sich uneins über die Zukunft von Rock im Allerpark. Das berichten die "Wolfsburger Nachrichten".

Ratsherr Marco Meiners (FDP) hatte den Vorschlag gemacht einen gemeinsamen Antrag auf Zuschüsse zu stellen. Aus den Reihen der anderen Parteien kommen hingegen auch andere Vorschläge, wie Eintritt für das Festival zu nehmen, oder Rock im Allerpark nur alle zwei Jahre zu veranstalten.

Laut Wilfried Andacht (CDU) sei auch eine Kopplung an andere Veranstaltungen der Stadt denkbar.