Wolfsburg 

VW-Kündigung gegen Salafist: Bundesrichter entscheiden

Das Bundesarbeitsgericht Erfurt wird voraussichtlich am 15. November darüber entscheiden, ob Volkswagen einem salafistischen Mitarbeiter wegen Sicherheitsbedenken kündigen darf (Archivfoto).
Das Bundesarbeitsgericht Erfurt wird voraussichtlich am 15. November darüber entscheiden, ob Volkswagen einem salafistischen Mitarbeiter wegen Sicherheitsbedenken kündigen darf (Archivfoto).
Foto: Martin Schutt/dpa

Wolfsburg/Erfurt. Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt wird am 15. November darüber entscheiden, ob Volkswagen einem salafistischen Mitarbeiter kündigen darf. VW hatte die Ende 2016 ausgesprochene Entlassung mit Sicherheitsbedenken begründet.

Wie die "Wolfsburger Nachrichten" berichten, hatte Samir B. in Wolfsburg mehrere Islam-Infostände organisiert, an denen spätere Dschihadisten teilnahmen.

Das Arbeitsgericht Braunschweig hatte die Kündigung des VW-Mitarbeiters bestätigt, das Landesarbeitsgericht verwarf sie jedoch. An seinen Arbeitsplatz ist Samir B. bislang aber nicht zurückgekehrt.