Wolfsburg 

VW-Prozess in Stuttgart: Ist Braunschweig zuständig?

VW und die Dachgesellschaft Porsche SE müssen sich heute wieder vor dem Landgericht Stuttgart erklären (Symbolbild).
VW und die Dachgesellschaft Porsche SE müssen sich heute wieder vor dem Landgericht Stuttgart erklären (Symbolbild).
Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Stuttgart/Wolfsburg/Braunschweig. Die juristische Aufarbeitung des VW-Dieselskandals am Landgericht Stuttgart geht nur schrittweise voran. Am heutigen Mittwoch will die 22. Zivilkammer über den weiteren Fortgang informieren. Das Landgericht verhandelt die Schadenersatzklagen von Anlegern gegen die VW-Dachgesellschaft Porsche SE.

Die Kläger werfen der Holding vor, sie zu spät über den Dieselskandal und die finanzielle Folgen für VW informiert zu haben.

Verfahren besser in Braunschweig?

Die Porsche SE weist - ebenso wie VW selbst - die Vorwürfe zurück. In der Auseinandersetzung gibt es einige Unwägbarkeiten.

Beispielsweise ist unklar, ob das Verfahren überhaupt weiter in Stuttgart verhandelt werden sollte oder dem Musterverfahren in Braunschweig zugerechnet werden muss. Dort sind Klagen gegen Volkswagen und die VW-Dachgesellschaft anhängig.