Wolfsburg 

VW-Zahlen sind da: China-Markt verhagelt Volkswagen das Geschäft

China ist für Volkswagen der weltweit wichtigste Absatzmarkt - kein Wunder, dass das Logo auf Hochglanz gebracht wird (Symbolfoto).
China ist für Volkswagen der weltweit wichtigste Absatzmarkt - kein Wunder, dass das Logo auf Hochglanz gebracht wird (Symbolfoto).
Foto: Gero Breloer/dpa

Wolfsburg. Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat wegen des kriselnden chinesischen Automarktes im vergangenen Jahr nur ein knappes Verkaufsplus erzielt.

Insgesamt legten die Auslieferungen weltweit um 0,2 Prozent auf 6,24 Millionen Autos zu, wie das Unternehmen am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. Im Dezember gab es einen empfindlichen Rückgang um 9 Prozent, vor allem weil die Verkäufe in China spürbar einbrachen.

Ansonsten läuft's für VW ganz gut

Auch auf Jahressicht verkaufte VW mit seinen Partnern in China weniger Fahrzeuge. Ansonsten wurde der Autobauer in den meisten Regionen 2018 mehr Autos los, darunter in Deutschland, Europa, den USA und Südamerika.

Der größte Einzelmarkt China hatte unter anderem wegen der Zollstreitigkeiten mit den USA zuletzt einen Einbruch hinnehmen müssen und war im Gesamtjahr erstmals seit mehr als zwanzig Jahren zurückgegangen.

Im gerade begonnenen Jahr rechnet der chinesische Branchenverband zwar wieder mit einem leichten Plus, viele Experten gehen aber von einem weiteren Rückgang aus. China steht bei der Marke VW für rund die Hälfte der Auslieferungen insgesamt.

"2019 wird vor allem vor dem Hintergrund wachsender geopolitischer Risiken erneut ein Jahr enormer Herausforderungen für die Marke", sagte der fürs Tagesgeschäft zuständige Manager Ralf Brandstätter. "Neben Volumenwachstum werden wir unseren Fokus künftig noch stärker als bisher auf Ertragsstärke legen." (dpa)